Keine Notch, kein Loch: Huawei arbeitet an Kamera unter dem Display

Huawei will die Frontkamera wohl künftig im Display verstecken (Bild: Huawei P Smart 2019)
Huawei will die Frontkamera wohl künftig im Display verstecken (Bild: Huawei P Smart 2019)(© 2019 CURVED)

Was ist besser als eine sichtbare Frontkamera? Eine unsichtbare Frontkamera. Letzteres plant Huawei offenbar für Smartphones. Der Hersteller möchte die Linse unter dem Display verstecken. Aber die Technologie hat wohl auch Nachteile.

Huawei hat sich beim deutschen Marken- und Patentamt ein neues Design für Smartphones sichern lassen, wie WinFuture berichtet. Beschrieben wird eine Frontkamera, die auf den ersten Blick an das Galaxy S10 erinnert. Einige Abbildungen zeigen ein Kamera-Loch am oberen Rand des Smartphones. Doch offenbar befindet sich die Linse nicht im Display, sondern darunter. Ihr könnt euch die Bilder im Tweet weiter unten ansehen.

Ein halbes Kamera-Loch?

Wäre die Frontkamera also komplett unsichtbar? Fast: Der Bildbereich über der Linse ist wohl nicht in vollem Umfang nutzbar. Das Patent zeigt lediglich einfache Symbole oder Animationen, die an dieser Stelle zum Einsatz kommen. Womöglich ist das Kamera-Versteck also nur mit einem speziellen Screen umsetzbar, der aber weder die Auflösung noch die Darstellungsqualität eines herkömmlichen Displays bietet.

Ein halbes Kamera-Loch – so könnten wir das im Patent beschriebene Design letztendlich bezeichnen. Denn sollte das Display über der Kamera nur einfache Darstellungen erlauben, dürfte die Linse (wie beim Galaxy S10) etwa dann als schwarzer Fleck auffallen, wenn ihr auf dem Smartphone ein Video im Vollbild-Modus schaut.

Huawei ist nicht allein

Es ist allerdings gut möglich, dass sich die Technologie noch weiterentwickelt und Huawei die Frontkamera ohne Nachteile verstecken kann. Denn dieser Schritt könnte der nächste große Trend werden. Auch die Hersteller Xiaomi und Oppo arbeiten an einer entsprechenden Technologie – und haben offenbar schon große Fortschritte gemacht. Bei Samsung forscht die Entwicklungsabteilung ebenso an der Kamera unter dem Display.

Es hat einen Grund, wieso die Hersteller Sensoren, Frontkamera und Co. auf der Smartphone-Vorderseite verstecken wollen: Diese Komponenten nehmen dem Display Platz weg. Und der Trend geht hin zu Bildschirmen, die die gesamte Vorderseite einnehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist etwa die Notch entstanden. Aktuell ist es bereits machbar, den Fingerabdrucksensor unter dem Display zu verbauen. Wieso also nicht weitere Komponenten unter dem Screen verstecken? Wir sind gespannt, wann die Technologien von Huawei, Samsung und Co. bereit für den Markt sind.


Weitere Artikel zum Thema
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.
Huawei MatePad Pro bald offi­zi­ell: Muss das iPad Pro nun zittern?
Guido Karsten
Her damit !8Apples iPad Pro (Bild) könnte mit dem Huawei MatePad Pro einen neuen Konkurrenten erhalten
Das Huawei MatePad Pro soll noch in diesem Monat enthüllt werden. Nicht nur der Name erinnert stark an Apples Premium-Tablet iPad Pro.
Huawei Free­buds 3 Hands-On: Noise-Cancel­ling vs. Boeing 747 – wer gewinnt?
Viktoria Vokrri
Huawei freeBuds 3
Wir hatten die Huawei FreeBuds 3 im Hands-on – und gegen diese aktive Geräuschunterdrückung kommt auch keine Boeing 747 an.