Keine Notch, kein Loch: Huawei arbeitet an Kamera unter dem Display

Huawei will die Frontkamera wohl künftig im Display verstecken (Bild: Huawei P Smart 2019)
Huawei will die Frontkamera wohl künftig im Display verstecken (Bild: Huawei P Smart 2019)(© 2019 CURVED)

Was ist besser als eine sichtbare Frontkamera? Eine unsichtbare Frontkamera. Letzteres plant Huawei offenbar für Smartphones. Der Hersteller möchte die Linse unter dem Display verstecken. Aber die Technologie hat wohl auch Nachteile.

Huawei hat sich beim deutschen Marken- und Patentamt ein neues Design für Smartphones sichern lassen, wie WinFuture berichtet. Beschrieben wird eine Frontkamera, die auf den ersten Blick an das Galaxy S10 erinnert. Einige Abbildungen zeigen ein Kamera-Loch am oberen Rand des Smartphones. Doch offenbar befindet sich die Linse nicht im Display, sondern darunter. Ihr könnt euch die Bilder im Tweet weiter unten ansehen.

Ein halbes Kamera-Loch?

Wäre die Frontkamera also komplett unsichtbar? Fast: Der Bildbereich über der Linse ist wohl nicht in vollem Umfang nutzbar. Das Patent zeigt lediglich einfache Symbole oder Animationen, die an dieser Stelle zum Einsatz kommen. Womöglich ist das Kamera-Versteck also nur mit einem speziellen Screen umsetzbar, der aber weder die Auflösung noch die Darstellungsqualität eines herkömmlichen Displays bietet.

Ein halbes Kamera-Loch – so könnten wir das im Patent beschriebene Design letztendlich bezeichnen. Denn sollte das Display über der Kamera nur einfache Darstellungen erlauben, dürfte die Linse (wie beim Galaxy S10) etwa dann als schwarzer Fleck auffallen, wenn ihr auf dem Smartphone ein Video im Vollbild-Modus schaut.

Huawei ist nicht allein

Es ist allerdings gut möglich, dass sich die Technologie noch weiterentwickelt und Huawei die Frontkamera ohne Nachteile verstecken kann. Denn dieser Schritt könnte der nächste große Trend werden. Auch die Hersteller Xiaomi und Oppo arbeiten an einer entsprechenden Technologie – und haben offenbar schon große Fortschritte gemacht. Bei Samsung forscht die Entwicklungsabteilung ebenso an der Kamera unter dem Display.

Es hat einen Grund, wieso die Hersteller Sensoren, Frontkamera und Co. auf der Smartphone-Vorderseite verstecken wollen: Diese Komponenten nehmen dem Display Platz weg. Und der Trend geht hin zu Bildschirmen, die die gesamte Vorderseite einnehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist etwa die Notch entstanden. Aktuell ist es bereits machbar, den Fingerabdrucksensor unter dem Display zu verbauen. Wieso also nicht weitere Komponenten unter dem Screen verstecken? Wir sind gespannt, wann die Technologien von Huawei, Samsung und Co. bereit für den Markt sind.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?