Huawei: Lässt die US-Handelssperre Deutschland kalt?

Her damit8
Das Huawei P30 Lite ist bei Nutzern sehr beliebt
Das Huawei P30 Lite ist bei Nutzern sehr beliebt

Huawei gilt als das wohl prominenteste Opfer im Handelsstreit zwischen China und den USA. Der Hersteller scheint aber ein dickes Fell zu haben. Die negativen Folgen des Trump-Embargos scheinen in Deutschland zumindest vorerst Geschichte.

Im September 2019 kam Huawei auf einen Marktanteil von 18 Prozent und damit etwas über das Niveau des Vorjahresmonats. Dies geht aus den Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor, die WinFuture vorliegen. Der chinesische Gigant liegt damit hinter Samsung und Apple auf dem dritten Platz der größten Smartphone-Hersteller. Zwischenzeitlich war Huawei allerdings sogar auf dem Weg, beide Konkurrenten zu überholen. Ganz spurlos sind die Geschehnisse also nicht an dem Unternehmen vorbeigezogen.

Huawei: Nur kurzer Einbruch

Die Zahlen überraschen. Denn unmittelbar nachdem Huawei auf der Schwarzen Liste der USA landete, brachen die Smartphone-Verkaufszahlen des Unternehmens zeitweise um 40 Prozent ein. Mit anderen Worten: Der Einbruch war heftig, aber nur kurz – zumindest in Deutschland. Denn hierzulande scheint die Nutzer die US-Handelssperre kaltzulassen.

Dies dürfte mehrere Gründe haben: Das Flaggschiff Huawei P30 konnte der Hersteller zum Beispiel noch auf den deutschen Markt bringen, bevor das Embargo in Kraft trat. Zudem verlängerte Huawei mit neuen Farbausführungen den Lebenszyklus mehrerer Geräte, unter anderem bei besagtem P30.

Beim Huawei Nova 5T griffen die Chinesen ebenfalls in die Trickkiste. Bei jenem Gerät handelt es sich quasi um ein Rebranding des Honor 20, also nicht um ein komplett neues Gerät. Deshalb sind auch die Android-Dienste vorinstalliert.

Was bringt die Zukunft?

Darüber hinaus scheint Huawei beim Nutzer kaum an Vertrauen  verloren zu haben. Der Hersteller gab ein Versprechen für die Zukunft ab. Dieses bewirbt er unter anderem auf sozialen Kanälen wie Twitter. Demnach erhalten die bereits verfügbaren Geräte auch weiterhin (Android-)Updates.

Der Hersteller hat ein breites Portfolio mit vielen überzeugenden Smartphones aus allen Klassen, darunter das Huawei P30 Lite. Das wissen deutsche Käufer offenbar zu schätzen. Es wird spannend, ob der Konzern das überraschende Hoch aufrechterhalten kann. Denn künftig muss sich das Unternehmen eine neue Strategie überlegen.

Das Huawei Mate 30 Pro – mit seiner Top-Kamera – sichert sich zwar überragende Testergebnisse. Doch das Gerät hat wie alle anderen wirklich neuen Huawei-Smartphones einen Haken: Ihnen fehlen (bislang) die beliebten Google-Apps, weshalb hierzulande auch noch kein Marktstart des Mate 30 Pro erfolgt ist. Im Frühjahr 2020 droht dem Huawei P40 ein ähnliches Schicksal. Wir sind gespannt, was sich der Hersteller einfallen lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P40 (Pro): Tritt Huawei auf der Stelle?
Francis Lido
Bereits der Vorgänger (Bild) des Huawei P40 Pro lädt mit 40 Watt auf
Aus einer Zertifizierung gehen Specs des Huawei P40 (Pro) hervor. Ein Detail könnte euch enttäuschen.
Das Huawei P40 Lite ist offi­zi­ell: Vier­fach-Kamera für 300 Euro
Francis Lido
Her damit6Huawei P40 Lite
Huawei hat das P40 Lite enthüllt. Das Einstiegsmodell der P40-Serie kostet knapp 300 Euro und bringt eine Vierfach-Kamera mit.
Huawei erklärt AppGal­lery zum dritt­größ­ten App-Store der Welt
Claudia Krüger
Gefällt mir10Die Huawei AppGallery soll ein ganzes Stück gewachsen sein.
Huawei will seine AppGallery ausbauen und dafür bis zu einer Milliarde US-Dollar ausgeben. Schon beim letzten Update soll sich viel getan haben.