Huawei ist zurück: Trump verkündet Ende der US-Handelssperre

UPDATESmart26
P30 und P30 Pro gehören wohl doch nicht zu den letzten Huawei-Smartphones mit Android
P30 und P30 Pro gehören wohl doch nicht zu den letzten Huawei-Smartphones mit Android(© 2019 CURVED)

Update (2. Juli 2019, 17:16): Offenbar herrscht Klärungsbedarf. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wartet Huawei derzeit auf Anweisungen des US-Handelsministeriums. Der Hersteller sei sich derzeit nicht im Klaren darüber, wie Donald Trumps Äußerungen genau zu verstehen sind. Eine definitive Aussage zur Zukunft von Android auf Huawei-Smartphones sei daher noch nicht möglich.

Überraschende Wende im Handelsstreit zwischen den USA und China: Huawei darf wieder mit amerikanischen Unternehmen handeln. Zwar gibt es noch keine Details, doch die Entscheidung dürfte dem chinesischen Hersteller auch die Android-Lizenz zurückbringen.

Im Rahmen des G20-Gipfels hat US-Präsident Donald Trump verkündet, dass amerikanische Unternehmen "ihre Produkte wieder an Huawei verkaufen können", berichtet Bloomberg. Demnach kann der chinesische Hersteller wieder auf wichtige Bauteile für die eigenen Smartphones zurückgreifen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass noch kommende Handys zudem wieder das Betriebssystem Android nutzen dürfen.

Immer noch auf schwarzer Liste

Donald Trump begründet seine Entscheidung offenbar damit, dass die von Huawei bezogenen US-Produkte kein Problem für die nationale Sicherheit darstellen. Wir glauben, dass auch ein anderer Punkt entscheidend war: Huawei dürfte ein Großkunde diverser amerikanischer Zulieferer sein. Und die Handelssperre hat sich demnach wohl stark auf den Umsatz einiger US-Unternehmen ausgewirkt.

Dennoch bleibt Huawei laut Android Authority auf der schwarzen Liste der USA stehen – die Amerikaner haben wohl immer noch kein Vertrauen zum chinesischen Hersteller. Die US-Regierung sehe in dem Unternehmen immer noch ein Sicherheitsrisiko, heißt es dazu. An dieser Stelle dürfte sich also in absehbarer Zeit nichts ändern.

Mate 30 Pro und Co. können kommen

Auch wenn der Android-Stopp nun endet, dürfte der dadurch angerichtete Schaden groß sein. Die Smartphone-Verkäufe sind durch den Vorfall stark eingebrochen, Huawei habe den für 2019 erwarteten Umsatz um gleich 30 Milliarden US-Dollar nach unten korrigiert. Zudem hat das Unternehmen bereits an einem Betriebssystem als Android-Ersatz gearbeitet. Vermutlich wurde die Entwicklung nach Beginn der Handelssperre beschleunigt – was ebenfalls nicht unerhebliche Kosten verursacht haben dürfte.

Für euch bedeutet die US-Entscheidung, dass ihr auch über längere Sicht wieder mit Android-Updates für Huawei P30 Pro und Co. rechnen könnt. Zudem sollten künftige Flaggschiffe wie das Mate 30 Pro ebenfalls mit dem Google-Betriebssystem in den Handel kommen. Ein neues OS mit eigenem App Store bleibt Fans der China-Smartphones anscheinend vorerst erspart.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei erklärt AppGal­lery zum dritt­größ­ten App-Store der Welt
Claudia Krüger
Die Huawei AppGallery soll ein ganzes Stück gewachsen sein.
Huawei will seine AppGallery ausbauen und dafür bis zu einer Milliarde US-Dollar ausgeben. Schon beim letzten Update soll sich viel getan haben.
Hoff­nung für Huawei? Google legt ein Wort bei Donald Trump ein
Lars Wertgen
Gefällt mir8Neue Huawei-Handys gibt es derzeit nicht mit Google-Diensten
Derzeit muss Huawei bei neuen Smartphones auf Google-Apps verzichten. Nun will der Suchmaschinenriese dem Hersteller helfen.
Honor View 30 Pro und 9X Pro auf dem Weg nach Europa
Lars Wertgen
Das Honor View 30 Pro unterstützt 5G
Das Honor View 30 Pro und Honor 9X Pro kennen wir bereits aus China. Nun schaffen es beide Geräte auch nach Europa. Es gibt aber einen Haken.