Huawei Watch, Talkband N1 und Talkband B2 vorgestellt

Huawei hat gleich drei Wearables bei seinem Presse-Event im Vorfeld des MWC 2015 In Barcelona vorgestellt: die erste Android Wear-Smartwatch des Unternehmens, die Huawei Watch, den Fitness-Tracker Huawei Talkband B2 für das Handgelenk und zuletzt das Talkband N1, bei dem es sich um eine Mischung aus Activity-Tracker, Bluetooth-Headset und Halskette handelt.

Die Huawei Watch nimmt die Verfolgung auf: Nachdem die Konkurrenz bereits seit einiger Zeit ähnliche Geräte auf dem Markt hat, legt Huawei nun nach und stellt seinerseits eine Android-Wear-Smartwatch mit rundem AMOLED-Display und Edelstahlgehäuse vor. Der Bildschirm des Wearables misst 1,4 Zoll,  bietet eine Auflösung von 400 x 400 Pixeln und wird wie auch die Apple Watch von kratzfestem Saphirglas geschützt.

Kompatibel ist die Huawei Watch mit Smartphones, auf denen Android ab Version 4.3 läuft. Angetrieben wird die smarte Uhr von einem Snapdragon 400-Chip mit 1,2 GHz Taktfrequenz. Ebenfalls wie die LG-Smartwatches G Watch R und Watch Urbane oder auch die Motorola Moto 360 greift auch die Huawei Watch auf 512 MB Arbeitsspeicher zurück und bietet 4 GB internen Speicher. Sie verbindet sich mit dem Smartphone via Bluetooth 4.1 und zeigt beispielsweise Benachrichtigungen zu Emails, SMS, Terminen und Anrufen an.

Ein Herzschlagsensor, ein Barometer und ein Bewegungssensor überwachen zudem auf Wunsch Aktivitäten und stellen fest, ob der Träger geht, rennt, wandert, schläft oder Fahrrad fährt. Dabei werden außerdem verbrannte Kalorien, der Herzschlag, absolvierte Höhenunterschiede sowie zurückgelegte Schritte und Entfernungen berechnet und sichtbar gemacht. Erscheinen soll die Huawei Watch auch in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern. Ein genauer Termin ist aber noch ebenso unbekannt wie der letztendliche Preis.

Talkband N1 und B2: Wearables für Handgelenk, Ohren und Hals

Auf den ersten Blick ist das Talkband B2 ein klassisches Fitness-Armband für das Handgelenk, dann aber fällt auf, dass Huawei sein Wearable in der zweiten Generation durchaus überarbeitet hat: Der eigentliche smarte Part samt Touchscreen und Mikrofon lässt sich nämlich aus dem Armband herauslösen und dann als Mono-Bluetooth-Headset ins Ohr stecken. Dabei soll das Wearable automatisch feststellen, wo es sich befindet, so dass beispielsweise der Klingelton korrekt über das Smartphone oder über den Stecker im Ohr wiedergegeben wird. Der Akku des Talkband B2 soll etwa 5 Tage bei gewöhnlicher Nutzung und 5 Stunden im Dauerbetrieb halten. Kompatibel ist das Wearable mit Android-Smartphones ab Version 4.0 oder mit iPhones ab iOS 7.0. Erscheinen soll das Talkband B2 im April zum Preis von 169 Euro für die Standard- und von 199 Euro für die Premium-Ausgabe mit Leder.

Das Talkband N1 ist ein weiteres neues Bluetooth-Headset von Huawei, das allerdings Stereo-Sound bietet und ohne ein gekoppeltes Smartphone dank 4 GB internem Speicher auch als MP3-Player verwendet werden kann. Ist das Headset nicht in Benutzung, kann es außerdem in Form einer Halskette getragen werden, indem die beiden Ohrhörer an den beiden Enden mithilfe eines kleinen Magneten miteinander verbunden werden. Ein eingebautes Mikrofon ermöglicht das Führen von Telefonaten, sofern das Talkband N1 mit einem Smartphone gekoppelt ist. Werdet Ihr angerufen, kann Euch das Headset sogar aus Euren Kontakten vorlesen, wer gerade am anderen Ende der Leitung ist. Das Talkband N1 erscheint im Mai 2015 in den Farben Rot, Silber und Grau und soll dann 119 Euro kosten.


Weitere Artikel zum Thema
iTunes: 4K-Filme vorerst nur als Stream – und nicht auf Mac oder PC
Francis Lido1
4K-Filme von iTunes könnt Ihr aktuell nur mit Apple TV 4K anschauen
Über iTunes erworbene 4K-Inhalte lassen sich offenbar nicht herunterladen. Außerdem setzt die Wiedergabe Apples neue TV-Box voraus.
Wegen Apple TV 4K? Nvidia Shield TV wird güns­ti­ger
Guido Karsten
Nvidia Shield TV unterstützt zum Beispiel Google Play, Amazon Video und Netflix
Nvidia bietet seine Android TV-Box Shield TV in einem neuen Bundle an. Dem Paket fehlt der Gaming-Controller, dafür ist es nun günstiger.
Bose QC 35 II sind offi­zi­ell: Kopf­hö­rer mit Google Assi­stant-Button
Christoph Lübben
Die Bose QC 35 II sind mit dem Google Assistant ausgestattet
Die Bose QC 35 II sind eine überarbeitete Version des Vorgängers. Am Klang soll sich nichts verändert haben, dafür gibt es nun den Google Assistant.