Hype-App "Make it rain" im Check: So unnütz, so genial

Supergeil !9
Make it rain: In dieser App schmeißt Ihr mit Geld um Euch.
Make it rain: In dieser App schmeißt Ihr mit Geld um Euch.(© 2014 CURVED)

Das Spiel "Make it rain" lässt Euch massenhaft Cash anhäufen und rockt damit die App Stores. Wir haben uns die virtuelle Geldschleuder angeschaut.

Das Spielprinzip von "Make it rain" ist denkbar einfach. Durch Wischen über den Touchscreen schmeißt Ihr Geldscheine aus einem Geldclip durch die Luft. So sammelt Ihr Geld. Das investiert Ihr wiederum, um Euren Reichtum schneller zu vermehren.

So könnt Ihr etwa den Wert der Scheine in Eurem Geldclip erhöhen. Aber auch, wenn ihr nicht aktiv seid, arbeitet das Geld für Euch. Aktien oder ein Bitcoin-Account verschaffen Euch, ohne dass Ihr einen Finger rührt, sekündlich neues Geld. Politische Investitionen wie ein Lobbyist, ein bestochener Senator, selbst hergestellte Wahlmaschinen oder ein Roboter-Präsident generieren sogar Einnahmen, wenn Make it rain gar nicht läuft.

Das FBI ist wachsam

Einen kleinen Nervenkitzel hält "Make it rain" für Euch bereit. Nach dem Prinzip "More money, more problems" weckt Ihr von Zeit zu Zeit das Interesse des FBI. Über das Ergebnis der Ermittlungen entscheidet ein Glücksrad, das Ihr dreht. Habt Ihr Glück, werden die Ermittlungen ohne Folgen eingestellt. Es kann aber auch passieren, dass ein Teil Eures Vermögens beschlagnahmt wird oder Ihr schuldig gesprochen werdet. Geschieht ein Wunder, steht Ihr am Ende sogar mit mehr Geld da. Schön gemein: Mit dem Einsatz von Geldkoffern könnt Ihr die Ermittlungsbehörden zum Schließen der Akten bewegen.

Die niedrigen Entwicklungskosten der App von 10.000 US-Dollar und die hohen Umsätze von 50.000 Dollar am Tag laden zum Vergleich mit Flappy Bird ein. "Make it rain" ist kostenlos und steht für iOS und Android zum Download bereit. Durch In-App-Käufe mit echten Geld könnt Ihr die Werbung abschalten - die im Test passenderweise von der Sparda Bank geliefert wurde - oder Euren virtuellen Reichtum schneller vermehren.

Fazit: Braucht kein Mensch, bringt aber trotzdem Spaß

Obwohl das Spielprinzip von "Make it rain" simpel ist und Ihr nicht wirklich etwas erreichen könnt, verfügt das Spiel über einen großen Sucht- und Spaßfaktor. Außer dem virtuell angehäuften Reichtum hat das Spiel nicht viel zu bieten, wenn man vom schneller geleerten Akku Eures Smartphones und einer drohenden Sehnenscheidenentzündung absieht.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.