iCloud-Attacke in China: Apple gibt Sicherheitstipps

Bisher ist unklar, wer hinter dem Angriff auf die iCloud in China steckt
Bisher ist unklar, wer hinter dem Angriff auf die iCloud in China steckt(© 2014 CC: Flickr/James Whatley)

Apple gibt Browser-spezifische Sicherheits-Tipps: Nachdem am 20. Oktober bekannt wurde, dass in China offenbar versucht wird, mittels einer gefälschten iCloud-Webseite Nutzerdaten zu stehlen, hat Apple jetzt reagiert und seine Sicherheitshinweise aktualisiert.

Diese sind auf Chinesisch und Englisch einsehbar und erklären ausführlich, worauf Nutzer bei welchem Browser achten sollten. Anhand von bestimmten Kennzeichen könnten die Nutzer beim Einloggen in die iCloud erkennen, dass jemand versucht, sie auf eine gefälschte Seite umzuleiten. Grundsätzlich sollten Warnungen der Browser, dass einer Seite nicht vertraut wird, auf keinen Fall ignoriert werden.

Attacke auf Ebene der Provider

Der groß angelegte Angriff auf die iCloud in China findet offenbar auf Provider-Ebene statt, berichtet Heise Online. Demnach versuchten die Angreifer, die Nutzer auf eine gefälschte Login-Seite von iCloud umzuleiten, wenn sie "iCloud.com" in die Adresszeile des Browsers eintippen. Dort gebe es einen sogenannten "Man-in-the-Middle"-Angriff durch ein selbst signiertes SSL-Zertifikat.

Unklar ist bislang, wer hinter der Angriffswelle steckt und welchem Zweck diese dient. Die chinesische Regierung widersprach dem Verdacht, dass sie hinter den Attacken stehen könne. Man gehe resolut gegen Hacking vor, sagte ein Regierungssprecher laut der BBC.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro (2018) unter­stützt nach Update offen­bar güns­ti­ge­ren Einga­be­stift
Christoph Lübben
Derzeit müsst ihr mit einem iPad Pro (2018) noch auf den Apple Pencil setzen
Das iPad Pro (2018) bietet euch bald eine neue Option: Nach dem nächsten Update soll es auch Logitech Crayon unterstützen.
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.