iCloud: Datendiebe umgehen Apples Sicherheits-Update

Datendiebe tüfteln bereits neue Wege aus, um iCloud-Konten zu attackieren
Datendiebe tüfteln bereits neue Wege aus, um iCloud-Konten zu attackieren(© 2014 CC: Flickr/archangel 12)

Neue Angriffsmöglichkeiten trotz erhöhter Sicherheit: Der iCloud-Datenleak und der damit verbundene Skandal um freizügige Promi-Selfies bescherte Apple einen spürbaren Image-Schaden. Der Konzern verbesserte daraufhin die Sicherheitsmaßnahmen, doch mittlerweile haben die Datendiebe bereits neue Angriffswege gefunden.

Nach der Promi-Nacktfoto-Affäre um die iCloud versprach Tim Cook mehr Sicherheit. Daraufhin erfolgte ein Update. Seitdem sagt iCloud per E-Mail Bescheid, wenn sich jemand von einem bisher unbekannten Gerät aus in das Online-Konto des Nutzers einloggt, oder ein Versuch unternommen wird, auf iCloud-Backups zuzugreifen oder das Account-Passwort zu ändern. Nun haben die Angreifer allerdings neue Wege gefunden, um auch diese Sicherheitsmaßnahme zu umgehen, wie Business Insider berichtet. Und selbstverständlich teilen die potenziellen Datendiebe ihre Erkenntnisse in öffentlichen Foren.

Schlupfloch: Schwache Passwörter

So soll sich eine kleine Anzahl von iCloud-Angreifern immer noch im Porno-Forum "AnonIB" austauschen, in dem die ersten Promi-Foto aufgetaucht waren. Hier weisen sie auf neu entdeckte Möglichkeiten hin, um Zugriff auf iCloud-Konten zu erhalten. Ist beispielsweise das korrekte Passwort eines Accounts auf die bewährte Art und Weise herausgefunden worden, besteht häufig eine große Chance, das korrekte Passwort des verbundenen Email-Kontos herauszufinden. Anschließend sei es zum Beispiel leicht möglich, Apples Sicherheits-Mails als Spam zu markieren. Da die Lieblingsziele der Datendiebe oft Teenager-Mädchen sind, sei das Knacken der Accounts kein großes Problem, da diese "Zielgruppe" häufig  sehr leicht zu erratende Passwörter vergibt.

Andere nutzen wiederum die auftretende Verzögerung von etwa zehn Minuten bis zum Eingang der warnenden Apple-Mail, um in diesem Zeitraum schnell die iCloud zu plündern. Weiterhin gebe es mittlerweile bereits frei verfügbare Tools, die zwar nicht zu diesem Zweck entwickelt wurden, jedoch Angriffe auf iCloud-Accounts offenbar deutlich vereinfachen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.