iCloud-Fotomediathek im Detail: Das kann die Beta

Supergeil !12
iPhone 6 Plus
iPhone 6 Plus(© 2014 CURVED)

Mit dem Release von iOS 8.1 hat Apple seine iCloud-Fotomediathek in einer Beta-Version veröffentlicht. Wir zeigen Euch in diesem Artikel, wie Ihr sie einrichtet und Eure Fotos und Videos über iPhone, iPad und Mac automatisch synchronisiert. 

Die neue iCloud-Fotomediathek ist im Grunde nichts Neues, es handelt sich vielmehr um eine verbesserte Version des bekannten Fotostreams. Dessen größte Schwäche war aber, dass er nur 1000 Fotos in der iCloud halten konnte. Mit der neuen iCloud-Fotomediathek fällt diese Beschränkung weg. Alle Eure iOS- und OS-X-Geräte erhalten vollen Zugriff auf alle Fotos und Videos, die in der iCloud-Mediathek abgelegt sind.

Um die iCloud-Mediathek zu nutzen, die aktuell nur als eine erste Beta-Version zur Verfügung steht, aktiviert Ihr sie einfach in den Einstellungen unter "Fotos & Kamera" auf eurem iOS 8.1 Gerät. Nun werden Eure Aufnahmen in die iCloud-Mediathek hochgeladen. Von Eurem Mac oder PC kommt Ihr über den Browser und iCloud.com in Eure Fotomediathek, und Ihr könnt Bilder und Videos über den Browser herunterladen.

Da iPhoto und Aperture nicht mit der iCloud-Fotomediathek kompatibel sind und diese beiden Anwendungen durch eine neue Foto-App für OS X 10.10 ersetzt werden, müsst Ihr Bilder und Videos aktuell noch online betrachten. Über den Browser könnt Ihr sie dann noch favorisieren, herunterladen und löschen.

Apropos Löschen: Das Löschen eines Bildes von einem Gerät führt momentan dazu, dass das Bild auf allen mit der iCloud-Fotomediathek verknüpften Geräten gelöscht wird. Hoffentlich baut Apple hier noch die Möglichkeit ein, dass Bilder und Videos von einem einzelnen Device gelöscht werden können, ohne dass das Original in der Cloud entfernt wird. Auch die Möglichkeit, von einem PC oder Mac über den Browser Bilder in die iCloud-Fotomediathek hochzuladen, fehlt noch in der aktuellen Beta. Aber keine Sorge, diese Funktionen werden noch nachgeliefert.

Natürlich solltet Ihr den freien Speicherplatz auf Eurem iPhone im Auge behalten, denn durch das Synchronisieren der Bilder zwischen allen verbundenen Geräten kann es zum Beispiel auf einem iPhone 5s mit 16 GB oder auch einem nagelneuen iPad Air 2 mit der kleinsten Speicherausstattung schnell knapp werden.

Zum Glück hat Apple in iOS 8 noch einen Sparmechanismus eingebaut. Ihr könnt in den Einstellungen unter "Fotos & Kamera" auswählen, ob aus der iCloud-Fotomediathek immer die Originalformate der Bilder heruntergeladen werden sollen oder eine auf den Bildschirm eures iDevices optimierte Fassung.

Letzteres hilft dabei, Speicherplatz auf dem Gerät zu sparen, in der Cloud müsst Ihr den aber trotzdem im Auge behalten: Fotos und Videos nehmen viel Datenspeicher in Eurer iCloud, und die 5 kostenlosen Gigabyte sind bei aktivierter Mediathek schnell verbraucht. Bei mir zum Beispiel nehmen allein schon 1481 Bilder und 33 Videos stolze 5,9 GB meiner iCloud in Beschlag. Ohne ein kostenpflichtiges Upgrade auf 20 GB für 0,99 Euro im Monat könnte ich die iCloud-Fotomediathek gar nicht nutzen.

Ihr seht also: Die aktuelle Beta der iCloud-Fotomediathek steckt noch in den Kinderschuhen. Zwar funktioniert das Synchronisieren der geliebten Fotos und Bilder über die iCloud gut zwischen allen iOS-Geräten, PCs und Macs, aber viele Funktionen und auch die dazugehörige Foto-App für den Mac fehlen noch.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Naja !6Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.