iCloud-Skandal: Promis wollen 100 Millionen von Google

Google soll für die Verbreitung der gestohlenen Aufnahmen mitverantwortlich sein
Google soll für die Verbreitung der gestohlenen Aufnahmen mitverantwortlich sein(© 2014 CC: Flickr/jasoneppink)

100 Millionen Dollar Schadensersatz wegen aus der iCloud gestohlener Bilder? Ein Anwalt hat sich im Namen von Promis an Google gewendet und diese Summe als Schadensersatz vom Suchmaschinen-Riesen gefordert. Begründet wird dies damit, dass Google nach wie vor auf Seiten verweist, auf denen die gestohlenen Nackt-Selfies der Klienten zu sehen seien.

Es sei nicht bekannt, welche Prominenten der Anwalt Marty Singer vertritt, berichtet Business Insider. Zu den Betroffenen gehören beispielsweise die Schauspielerin Jennifer Lawrence, die Sängerin Rihanna und Kate Upton. Angeblich soll Singer sich aber im Namen von zwölf der betroffenen Prominenten an Google gerichtet haben. Datendiebe hatten private Bilder von zahlreichen Prominenten gestohlen, die diese in der iCloud gespeichert hatten.

Unethisches Verhalten

In dem Brief wirft Singer Google vor, mit dem unethischen Verhalten Millionen zu verdienen. So wären schon wenige Tage nach dem Bekanntwerden des iCloud-Skandals Anfragen bei Google eingegangen, die Seiten mit den Bildern aus der Ergebnisliste zu löschen. Google hätte dabei versagt, "prompt und verantwortlich zu handeln und die Bilder zu entfernen."

Fairerweise muss angemerkt werden, dass Google nicht dafür verantwortlich ist, was die Suchmaschine an Ergebnissen liefert; dies wird von einem Algorithmus vorgenommen, auf den Google selbst keinen direkten Einfluss hat. Kurios wirkt zudem die Tatsache, dass die Prominenten sich mit der gigantischen Forderung von 100 Millionen Dollar nicht an Apple, also an den Betreiber der iCloud, wenden. Dass hier die Klage offenbar ausbleibt, dürfte wohl damit zusammenhängen, dass der Konzern aus Cupertino klargestellt hat, dass die iCloud eben nicht gehackt wurde. Vielmehr wurden die Passwörter der Betroffenen herausgefunden, auch wenn hierbei wohl technische Hilfsmittel eingesetzt wurden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit18So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.