Idealens: Diese VR-Brille erfordert weder Smartphone noch PC

Her damit !5
Die Idealens K2 wiegt 295 Gramm
Die Idealens K2 wiegt 295 Gramm(© 2016 SamMobile)

Das chinesische Unternehmen IDEALENS hat mit der Idealens K2 eine neue Virtual-Reality-Brille vorgestellt, die bereits alle nötige Hardware integriert hat. Das Smartphone ist dabei quasi schon eingebaut: Als Herzstück dient der Galaxy S6-Chip Exynos 7420 aus dem Hause Samsung, wie SamMobile berichtet. Eine Version mit dem schnelleren Exynos des Galaxy S7 ist für später geplant.

Der Name deutet es schon an: Die Idealens K2 ist bereits das zweite VR-Headset des Unternehmens – und die Rahmendaten können sich sehen lassen: Der Prozessor greift auf 3 GB RAM zu, 32 GB Speicherplatz sind für Anwendungen und Co. integriert. Die Rechenpower fließt vor allem in die Darstellung der virtuellen Realität auf den zwei AMOLED-Bildschirmen mit je 3,81 Zoll. Beide lösen mit 2,5K auf und bringen es so auf 770 ppi bei einer Bildwiederholfrequenz von 90 FPS und einer Latenz von weniger als 17 ms.

Noch kein Preis bekannt

Das Sichtfeld deckt 120 Grad ab, 10 Grad mehr als bei der HTC Vive. Ein Bewegungssensor, der ebenfalls verbaut ist, darf natürlich in keiner modernen VR-Brille fehlen, um die Illusion nicht zu gefährden. Die Idealens K2 erkennt dabei auch Gesten zur Steuerung. Die Datenübertragen geschieht via WLAN, wobei Mobilfunkanbindung per 4G für die Zukunft geplant ist. Der Akku fasst 3800 mAh, eine Laufzeit nennt der Hersteller aber nicht.

Ohne Inhalte ist auch die beste Hardware nichts Wert. Laut Hersteller sind bereits 100 Spiele in Planung, konkrete Details gibt es allerdings nicht. Zudem ist von über 100 Millionen Stunden Videoinhalten die Rede. Das Gewicht liegt übrigens bei 295 Gramm, damit der Nacken nicht schneller aufgibt als der Akku. Einen Preis nennt das Unternehmen allerdings nicht. Wann der Release genau stattfinden wird, scheint ebenfalls noch nicht genau festzustehen, allzu lange wird es aber wohl nicht mehr dauern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
WhatsApp für iOS bekommt schnel­le­ren Zugriff auf Grup­pen­an­rufe
Lars Wertgen
Anrufe mit WhatsApp könnt ihr via mobiles Internet überall machen
Via WhatsApp mehrere Kontakte gleichzeitig anrufen? Das war bisher umständlich. Nun ruft ihr direkt aus einer Gruppe an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.