IFA 2014: WD My Passport Wireless im Hands-On

Wohin mit den ganzen Fotos, Videos und sonstigen Daten, die wir täglich auf Smartphone und Tablet produzieren? Aktuelle Geräte sind hinsichtlich ihres Festspeichers recht begrenzt, die Cloud seit dem "Fappening" auch nicht mehr so richtig vertrauenswürdig — bleibt nur die eigene Festplatte. Western Digitals kabellose My Passport Wireless erlaubt Euch, quasi die eigene Cloud im Gepäck herumzutragen.

Dank SD-Kartenslot und sinnvollen Features wie der automatischen Datenübertragung und der gleichzeitigen Bereinigung der Karte, der Möglichkeit, den USB 3.0-Port aus Sicherheitsgründen zu sperren und drei verschiedener Verbindungsmöglichkeiten per WLAN hebt sich die WD-Platte von der Konkurrenz ab.

Die Preise der My Passport Wireless sind nicht ganz klein: Ab 159 Euro gibt es das kleine 500 GB-Modell, die ganz große  2 Terrabyte-Version kommt dann schon auf stattliche 249 Euro — dafür bietet so viel Kapazität dann aber wohl auch Speicherplatz für alle mobilen Daten, die sich bei Euch in den kommende Jahren so ansammeln dürften.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserer Videoübersicht.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.