Ihr könnt in Amazon Music nun keine eigenen Lieder mehr hochladen

Der Upload-Button bei Amazon Music ist endgültig verschwunden
Der Upload-Button bei Amazon Music ist endgültig verschwunden(© 2015 CURVED)

Ende Dezember 2017 schockte Amazon seine Musikliebhaber mit einer Ankündigung – die jetzt endgültig umgesetzt wurde. In Amazon Music gibt es keinen kostenlosen Cloud-Speicher für eigene Lieder mehr. Die Upload-Funktion ist komplett verschwunden. Für bereits hochgeladene Songs gibt es eine Galgenfrist.

In der Amazon-Music-App für Mac und PC lassen sich keine neuen Lieder mehr in die persönliche Mediathek laden, meldet iPhone-Ticker.de. Bisher konntet ihr auch ohne Premium-Mitgliedschaft bis zu 250 Lieder in eure Cloud verschieben und jederzeit verfügbar machen. Bereits seit Dezember 2017 bekamen Nutzer der aktuellsten Version beim Versuch eine Fehlermeldung. Mittlerweile ist der entsprechende Button in den Desktop-Anwendungen komplett verschwunden.

Galgenfrist bis Januar 2019

Bereits hochgeladene Musikstücke können noch bis Januar 2019 abgespielt und heruntergeladen werden. Nach Ablauf der Frist werden die Titel von den Servern gelöscht, teilt Amazon mit. Da in Amazon Music und gerade beim kostenlosen Tarif längst nicht alle Lieder und Alben verfügbar sind, dürfte die weggefallene Funktion insbesondere die Nutzer treffen, die auch unbekanntere Interpreten hören. Deren Lieder konnten bisher in die persönliche Amazon-Mediathek geladen werden.

Nutzer, die einen Premium-Tarif gebucht haben, können weiterhin bis zu 250.000 Songs in ihre Cloud verschieben. Diese Option endet Anfang 2019 allerdings ebenfalls. Neue Tarife mit Musikspeicher könnt ihr bereits seit Mitte Januar 2018 nicht mehr buchen, wie der Konzern mitteilte.


Weitere Artikel zum Thema
o2-Ange­bot für Junge Leute: Ein Jahr Amazon Music Unlimi­ted kosten­los
ADVERTORIAL
ANZEIGEMit Amazon Music Unlimited könnt ihr auch Bundesliga-Spiele live hören
Bis Ende Oktober 2020 können junge Neu- und Bestandskunden von o2 mit bestimmten Tarifen Amazon Music Unlimited für ein Jahr kostenlos dazu erhalten.
"One World: Together at Home": Apple, Amazon und Co. stre­a­men Live-Konzert
Claudia Krüger
Nicht meins16"One World: Together at Home": Apple plant mit Amazon, YouTube und Co. virtuelles Live-Konzert
Spektakuläres Konzert am 18. April: Global Citizen und die WHO präsentieren Popgrößen aus aller Welt im Live-Stream.
Amazon greift wohl Google Stadia an – inklu­sive Killer-Feature?
Guido Karsten
Mit dem Fire TV Controller hat Amazon sogar schon vor langer Zeit eigenes Gaming-Equipment eingeführt
Amazon entwickelt neben eigenen Blockbuster-Videospielen wohl auch an einem Google-Stadia-Konkurrenten – und ein Killer-Feature soll es auch geben.