Ikea-Lampen unterstützen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit

Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an(© 2017 Ikea)

Demnächst gehorchen smarte Lampen von Ikea auf Euer Wort: Die per App ansteuerbaren Leuchten des schwedischen Möbelhauses erhalten bald ein Update – und sollen dann laut der Pressemitteilung mit den drei derzeit beliebtesten Sprachassistenten kompatibel sein.

Die Smart-Lighting-Kollektion von Ikea wird ab Sommer 2017 gleich mehrere künstliche Intelligenzen unterstützen: Dann können die Ikea-Birnen der "TRÅDFRI"-Reihe über Siri, Alexa und Google Assistant gesteuert werden. Laut Björn Block, Business Leader für Ikea Home Smart, sollen die entsprechenden Smart-Home-Produkte dadurch für viele Kunden zugänglicher werden: "Indem unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten kompatibel sind, entsprechen wir dem Wunsch der vielen Menschen, ihre Smart-Home-Produkte leichter zu steuern".

Zum Start von Google Home?

Ähnlich wie die smarten Lampen der Philips-Hue-Reihe werden die "TRÅDFRI"-Leuchten von Ikea über ein Gateway angesteuert, das ins Heimnetzwerk eingebunden wird. Bisher war es allerdings nur möglich, die Birnen über eine App zu kontrollieren. Die Sprachsteuerung soll hingegen nicht nur etwa über das Smartphone via Apple Homekit funktionieren, sondern auch über smarte Lautsprecher wie Amazon Echo und Google Home. Demnach arbeitet Ikea also auch an einem entsprechenden "TRÅDFRI"-Skill für die Alexa-Steuerung.

Noch ist nicht klar, welche Funktionen Nutzern mit der Sprachsteuerung zur Verfügung stehen. Zudem ist nicht bekannt, wann das Update für die Ikea-Lampen genau erscheint. Es ist jedoch möglich, dass der Rollout zeitnah zum Deutschlandstart von Google Home beginnt, der ebenfalls im Sommer 2017 erfolgt.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".
Sonos stellt Upda­tes ein: Nutzer beschwe­ren sich über #sonos­gate
Felix Fischaleck
Keine Updates mehr: Sonos unterstützt ältere Geräte künftig nicht mehr
Sonos kündigt an, keine Updates mehr für ältere Geräte anzubieten. Die Empörung der Kunden lässt nicht lange auf sich warten.