Ikea-Lampen unterstützen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit

Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an(© 2017 Ikea)

Demnächst gehorchen smarte Lampen von Ikea auf Euer Wort: Die per App ansteuerbaren Leuchten des schwedischen Möbelhauses erhalten bald ein Update – und sollen dann laut der Pressemitteilung mit den drei derzeit beliebtesten Sprachassistenten kompatibel sein.

Die Smart-Lighting-Kollektion von Ikea wird ab Sommer 2017 gleich mehrere künstliche Intelligenzen unterstützen: Dann können die Ikea-Birnen der "TRÅDFRI"-Reihe über Siri, Alexa und Google Assistant gesteuert werden. Laut Björn Block, Business Leader für Ikea Home Smart, sollen die entsprechenden Smart-Home-Produkte dadurch für viele Kunden zugänglicher werden: "Indem unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten kompatibel sind, entsprechen wir dem Wunsch der vielen Menschen, ihre Smart-Home-Produkte leichter zu steuern".

Zum Start von Google Home?

Ähnlich wie die smarten Lampen der Philips-Hue-Reihe werden die "TRÅDFRI"-Leuchten von Ikea über ein Gateway angesteuert, das ins Heimnetzwerk eingebunden wird. Bisher war es allerdings nur möglich, die Birnen über eine App zu kontrollieren. Die Sprachsteuerung soll hingegen nicht nur etwa über das Smartphone via Apple Homekit funktionieren, sondern auch über smarte Lautsprecher wie Amazon Echo und Google Home. Demnach arbeitet Ikea also auch an einem entsprechenden "TRÅDFRI"-Skill für die Alexa-Steuerung.

Noch ist nicht klar, welche Funktionen Nutzern mit der Sprachsteuerung zur Verfügung stehen. Zudem ist nicht bekannt, wann das Update für die Ikea-Lampen genau erscheint. Es ist jedoch möglich, dass der Rollout zeitnah zum Deutschlandstart von Google Home beginnt, der ebenfalls im Sommer 2017 erfolgt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.
iPhone: Darum könnt ihr wohl bald Xbox-Spiele darauf zocken
Francis Lido
Die neue Xbox-App soll bald auch für iPhones bereitstehen
Xbox-Streaming auf dem iPhone? Dieser Wunschtraum könnte schon bald in Erfüllung gehen.