IKEA parodiert Apple mit seinem neuen Katalog-Werbespot

Apple-Parodien gehen immer, aber immer wieder gehen sie gründlich schief. Der schwedische Möbelhaus-Riese IKEA liefert mit seinem neuen Katalog-Werbespot ein humorvolles Musterbeispiel ab und erwischt auf dem gefühlten Zenit des iPhone 6-Hypes zudem das perfekte Timing.

Bereits in der ersten Einstellung ist klar, wer hier auf die Schippe genommen wird: Vor genau diesen aus dem Weißen ins Graue auslaufenden Hintergrund könnte auch Apples Chefdesigner Jony Ive sitzen. An seiner statt ist es – obschon in einem T-Shirt, wie es auch Sir Ive tragen würde – ein gewisser Jörgen Eghammer, seines Zeichen Chief Design Güru bei IKEA. Ja Güru, mit ü. Zu gemütlicher Dudelmusik im besten Apple-Stil stellt dieser in den zweieinhalb Minuten des Videos nicht etwa das iPhone 6 vor, sondern preist mit sympathischer Begeisterung die Vorzüge des aktuellen IKEA-Katalogs an.

Witzige Tech-Anspielungen am laufenden Band

"It's not a digital book. It's not an ebook. It'a bookbook", heißt es einleitend in dem Clip, während der IKEA-Katalog von der Seiten- zur Frontansicht schwenkt als wäre er ein iPhone. Als waschechtes Buchbuch bringt der Wälzer natürlich ein besonderes Interface mit. Von der "Display"-Größe und dem Endlos-Akku, über die Touch-Bedienung und das Teilen von Inhalten, bis hin zum sprachgesteuerten Passwortschutz reiht das Video nur so Anspielungen auf Smartphones und Co. aneinander. Ein bisschen unfair ist IKEAs Parodie aber schon – denn wie bitteschön soll ein iPhone 6-Video im Stil einer Möbelhaus-Werbung aussehen?


Weitere Artikel zum Thema
Apple, Samsung, Xiaomi? Das belieb­teste Smart­phone der Welt kommt von ...
Michael Keller
Das iPhone Xr war vermutlich bislang das beliebteste Smartphone
Samsung Galaxy A51, iPhone 11, Huawei P20 oder Xiaomi Redmi Note 8? Ein Gerät wurde Anfang 2020 mit Abstand am häufigsten verkauft.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
AirPods sollen zum Gesund­heits- und Fitness­tra­cker werden
Michael Keller
Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang
AirPods sollen künftig mehr können als Musik abspielen. Apple arbeitet offenbar an einer Technologie, mit denen die Gadgets zu Fitnesstrackern werden.