"IKEA Place" vorgestellt: So sieht die Augmented-Reality-App für iOS 11 aus

EXKLUSIVSupergeil !5
AppleIKEA Demo
AppleIKEA Demo(© 2017 Apple, CURVED Montage)

Möbelrücken ohne Mühe: IKEA veröffentlicht in Kürze eine Augmented Reality-App, die "IKEA Place" heißt.  Sie bringt das Sortiment an Tischen, Stühlen und Co. aus dem Möbelkaufhaus vom Smartphone in die eigenen vier Wände. iOS 11 und ARKit machen's möglich.

Wie "IKEA Place" aussieht, davon konnten wir uns in New York bei einer Demonstration der App selbst überzeugen. So ist es innerhalb der iOS-11-App nicht nur möglich, Möbelstücke aus dem IKEA-Katalog auswählen, sondern auch Einrichtungsgegenstände wie Lampen. Alle Produkte sind als 3D-Modelle vorhanden und können im korrekten Größenverhältnis beispielsweise in Eurem Wohnzimmer via Augmented Reality platziert werden.

Release mit iOS 11

Über "IKEA Place" gestaltet Ihr mit dem iPhone oder iPad ganze Räume in Eurer Wohnung oder Eurem Haus. Dadurch ist es Euch möglich, besser abzuschätzen, ob zum Beispiel ein bestimmter Schrank zu Euren anderen Möbeln passt. Dabei erlaubt es Euch die App, die virtuellen Einrichtungsgegenstände frei im Raum zu positionieren. Aufgrund der korrekt dargestellten Größe könnt Ihr auch schnell herausfinden, ob etwa ein Schrank überhaupt an die Stelle passt, die Ihr für ihn vorgesehen habt.

Schon im Juni 2017 hieß es, dass IKEA eine Partnerschaft mit Apple eingegangen ist, um eine ARKit-App zu entwickeln. Bisher waren Details zu dieser Augmented-Reality-Anwendung jedoch noch nicht bekannt – so wie der Name "IKEA Place" selbst. Ein genaues Datum zum Release der App gibt es noch nicht. Veröffentlicht wird diese aber wohl zeitnah zum Rollout von iOS 11, der voraussichtlich Mitte September 2017 stattfindet. Ihr könnt also schon bald selbst Möbel virtuell verrücken.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.