Ikea Tradfri: Google Assistant kann ab sofort Smart-Home-Lampen steuern

Ikea bietet mit der Tradfri-Reihe smarte Beleuchtung an
Ikea bietet mit der Tradfri-Reihe smarte Beleuchtung an(© 2017 Ikea)

Nun könnt ihr mit euren smarten Lampen sprechen: Besitzt ihr Leuchtmittel von Ikea Tradfri, ist für euch nun die Steuerung via Google Assistant möglich. Das Ganze funktioniert über das Smartphone oder mit einem smarten Lautsprecher, auf dem der Assistent des Suchmaschinenriesen zum Einsatz kommt.

Ab sofort könnt ihr Lampen von Ikea Tradfri über Google Assistant mit einem einfachen Sprachbefehl steuern und müsst nicht unbedingt auf die IKEA-App zurückgreifen, berichtet Caschys Blog. Dieser Schritt ist längst überfällig: Über Siri und Alexa könnt ihr die Leuchtmittel bereits seit November 2017 via Kommando steuern. Für die künstliche Intelligenz von Google kommt das entsprechende Update also vergleichsweise spät.

Update benötigt

Um die Lampen steuern zu können, müsst ihr Ikea Tradfri mit dem Google Aisstant verbinden. Sobald das dafür nötige Update für euch bereitsteht und ihr mit der Einrichtung beginnt, werden euch offenbar direkt Befehle angezeigt, die ihr zur Kontrolle der Lichter verwenden könnt. Dabei macht es keinen Unterschied, über welches Gerät ihr den smarten Helfer ansprechen möchtet: Ihr könnt euer Smartphone nutzen, aber auch den Google Home oder andere Smarte Lautsprecher, die über den Assistenten verfügen.

Die Lampen von Ikea Tradfri sind eine günstige Lösung, wenn ihr euer Zuhause etwas smarter machen möchtet. Dabei könnt ihr die Leuchtmittel auch in bereits bestehende Systeme einbinden. So ist es euch etwa möglich, mit diesen euer Philips-Hue-Set zu erweitern: Die Hue Bridge erkennt die Lichter ebenso wie die Hue-Lampen.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.