Ikea Tradfri: Google Assistant kann ab sofort Smart-Home-Lampen steuern

Ikea bietet mit der Tradfri-Reihe smarte Beleuchtung an
Ikea bietet mit der Tradfri-Reihe smarte Beleuchtung an(© 2017 Ikea)

Nun könnt ihr mit euren smarten Lampen sprechen: Besitzt ihr Leuchtmittel von Ikea Tradfri, ist für euch nun die Steuerung via Google Assistant möglich. Das Ganze funktioniert über das Smartphone oder mit einem smarten Lautsprecher, auf dem der Assistent des Suchmaschinenriesen zum Einsatz kommt.

Ab sofort könnt ihr Lampen von Ikea Tradfri über Google Assistant mit einem einfachen Sprachbefehl steuern und müsst nicht unbedingt auf die IKEA-App zurückgreifen, berichtet Caschys Blog. Dieser Schritt ist längst überfällig: Über Siri und Alexa könnt ihr die Leuchtmittel bereits seit November 2017 via Kommando steuern. Für die künstliche Intelligenz von Google kommt das entsprechende Update also vergleichsweise spät.

Update benötigt

Um die Lampen steuern zu können, müsst ihr Ikea Tradfri mit dem Google Aisstant verbinden. Sobald das dafür nötige Update für euch bereitsteht und ihr mit der Einrichtung beginnt, werden euch offenbar direkt Befehle angezeigt, die ihr zur Kontrolle der Lichter verwenden könnt. Dabei macht es keinen Unterschied, über welches Gerät ihr den smarten Helfer ansprechen möchtet: Ihr könnt euer Smartphone nutzen, aber auch den Google Home oder andere Smarte Lautsprecher, die über den Assistenten verfügen.

Die Lampen von Ikea Tradfri sind eine günstige Lösung, wenn ihr euer Zuhause etwas smarter machen möchtet. Dabei könnt ihr die Leuchtmittel auch in bereits bestehende Systeme einbinden. So ist es euch etwa möglich, mit diesen euer Philips-Hue-Set zu erweitern: Die Hue Bridge erkennt die Lichter ebenso wie die Hue-Lampen.


Weitere Artikel zum Thema
Android Q: So will Google die Navi­ga­tion verein­fa­chen
Christoph Lübben
Android Q hat mehrere Neuerungen im Gepäck – darunter verbesserte Wischgesten
Mit Android Q kommen offenbar neue Wischgesten für Smartphones. Allerdings bleibt unklar, ob dies exklusive Google-Pixel-Features sind.
Google meldet Patent für falt­ba­rere Displays an
Michael Penquitt
Kann man Googles nächstes Smartphone falten?
Google arbeitet an faltbaren Displays und hat dazu ein neues Patent angemeldet. Das unterscheidet sich von der Konkurrenz in seiner Waghalsigkeit.
Android Q im Rund­gang: Die neuen Funk­tio­nen im Über­blick
Marco Engelien
Die erste Beta von Android Q ist da.
Google hat die erste Beta-Version von Android Q veröffentlicht. Wir haben sie installiert und zeigen euch die neuen Funktionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.