IKEA Tradfri: Smarte Lampen funktionieren nun mit Alexa und Siri

Siri und Alexa können nun auch mit smarten IKEA-Lampen kommunizieren
Siri und Alexa können nun auch mit smarten IKEA-Lampen kommunizieren(© 2017 Ikea)

Die Tradfri-Lampen von IKEA lassen sich bereits über die passende App des Möbelhauses komfortabel vom Smartphone oder Tablet aus steuern. Nun machen die Entwickler der Tradfri-App es Nutzern von Apple-Geräten oder eines Amazon-Echo-Lautsprechers noch einfacher.

IKEA hat seine smarten Lampen mit einem Update versehen, welches sie zu Amazons Alexa und Apples HomeKit kompatibel macht. Damit könnt Ihr die Leuchtmittel nicht nur über die App Eures Smartphones oder Tablets, sondern auch ganz einfach per Sprachkommando an die KI von Apple oder Amazon steuern. Vorher müsst Ihr die Lampen lediglich mit der Alexa-App oder der HomeKit-App verbinden.

Steiniger Weg

Nutzt Ihr einen von Amazons Echo-Lautsprechern, sollt Ihr Alexa auch einfach dazu auffordern können, nach neuen Geräten zu suchen, um die Software mit den IKEA-Lampen zu koppeln. Sind die Birnen erst einmal eingerichtet, könnt Ihr sie genau wie in der App ein- und ausschalten, dimmen und auch sonst steuern, wie es Euch beliebt.

Nutzer mussten lange Zeit auf die Aktualisierung warten, während das Möbelhaus bereits mit dem Support geworben hat. Ein verfrüht veröffentlichtes Update, das offenbar noch Schwächen zeigte, wurde von IKEA im Sommer wieder zurückgezogen. Die Tradfri-Lampen sind bereits seit dem Frühjahr 2017 erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.