IKEA wird Launch-Partner für Apples Augmented Reality-Feature

Augmented Reality war schon auf der WWDC 2017 bei Apple ein großes Thema
Augmented Reality war schon auf der WWDC 2017 bei Apple ein großes Thema(© 2017 Apple)

Der Möbelriese IKEA arbeitet mit Apple zusammen an einem spannenden Augmented Reality-Feature, das es Benutzern erlauben soll, ganz genau auszuprobieren, wie Möbel im eigenen Zuhause aussehen – noch bevor man sie kauft.

Schon auf der WWDC 2017 hat Apple gezeigt, wie die Zukunft der AR-Technik mit iOS 11 aussehen könnte. Wie 9to5Mac unter Berufung auf die schwedische Webseite Digital berichtet, arbeitet Apple gemeinsam zum Launch der Technologie mit IKEA an einer Augmented-Reality-App. Diese soll Kunden bei Kaufentscheidungen im Möbelhaus helfen. Laut dem IKEA Digital Transformation Manager Michael Valdsgaard werden neue Möbelstücke des Unternehmens zuerst in dieser App zu finden sein. Durch AR könnten Nutzer dann vor einem Kauf prüfen, wie etwa ein bestimmtes Sofa im eigenen Wohnzimmer wirkt.

So soll das Feature funktionieren

Schon seit einiger Zeit benutzt IKEA im Katalog realistische Renderaufnahmen statt normale Produktfotos. Apps wie "SnapShop Showroom" haben außerdem schon die virtuelle Platzierung von Möbeln generell möglich gemacht. Apples Technik sei laut Valdsgaard allerdings so gut, dass sie sehr genau funktionieren würde.

Zunächst wird die AR-App jedoch nur in den IKEA-Geschäften selbst funktionieren. Idealerweise sollen Nutzer aber künftig bequem vom Sofa aus neue Möbel online einkaufen können. Einen genauen Release-Termin für die AR-App gibt es noch nicht. Vielleicht erfahren wir im Herbst 2017 bereits mehr, wenn voraussichtlich der Rollout von iOS 11 beginnt und das iPhone 8 in den Handel kommt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12 im Konzept: So könn­ten Benach­rich­ti­gun­gen ausse­hen
Francis Lido
Das neue iOS (hier ein Bild der iOS 11.3 Beta) enthält angeblich keine bahnbrechenden Features
Ein neues iOS-12-Konzept sieht einen übersichtlicheren Benachrichtigungsbildschirm vor. Dabei helfen sollen gebündelte Mitteilungen.
VW wird Apples auto­nome Shuttle-Busse herstel­len
Michael Keller
Ein VW T6 soll nun offenbar zum Apple Car werden
Apple hat einen Partner für seine selbstfahrenden Firmen-Shuttles gefunden: VW. Offenbar war der deutsche Autohersteller nicht Apples erste Wahl.
Apple zahlt Kunden teil­weise Geld für Akku­t­ausch zurück
Lars Wertgen
Das iPhone 6 gehört zu den Apple-Geräten, die unter Umständen gedrosselt werden
Einige Nutzer, die von der Drosselung älterer iPhones betroffen sind, erhalten von Apple eine Gutschrift auf ihren Akkutausch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.