Ikeas smarte Rollos verspäten sich

Ikea feilt offenbar noch an der Firmware für seine smarten Rollos
Ikea feilt offenbar noch an der Firmware für seine smarten Rollos (© 2019 Inter IKEA Systems B.V.)

Im Januar 2019 waren die smarten Rollos mit den Namen "Fyrtur" und "Kadrilj" bereits im Online-Shop von Ikea gelistet. Im febriar sollte der Verkauf starten. Einen Monat darauf hat die Möbelkette nun offiziell bestätigt, dass sich die Rollläden verspäten. Schuld ist offenbar die Software.

Das Unternehmen habe eine Möglichkeit entdeckt, die Funktionalität seiner smarten Rollos noch weiter zu verbessern, heißt es in einem Bericht von The Verge. Um diese Chance zu nutzen, möchte Ikea die Firmware noch vor Verkaufsstart mit einem Update versehen. Und es ist sogar bekannt, was die neue Software besser machen soll.

Rollo wird erst durch Update smart

Bisher plante Ikea dem Bericht nach nämlich, die Smart-Home-Eigenschaften der Rollos erst nach Marktstart per Software-Update nachzuliefern. Der neue Plan ist nun, dass Fyrtur und Kadrilj schon mit diesen Funktionen in den Handel kommen. Das klingt überaus logisch. Ohne die Kompatibilität zu Ikeas "Trådfri"-Smart-Home-App sind die Rollos schließlich nicht sehr smart und lassen sich lediglich mit der beiliegenden Fernbedienung steuern.

Einen konkreten Termin für den Abschluss der Arbeiten an der Firmware verriet Ikea bisher ebenso wenig wie ein neues Datum für den Verkaufsstart in Deutschland. Offenbar könnten bis dahin aber noch einige Monate vergehen. Auf die Nachfrage eines Nutzers hin gab Ikea Frankreich bei Twitter an, dass man mit einem Erscheinen im August 2019 rechne.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.