Ikeas smarte Rollos verspäten sich

UPDATE
Ikea feilt offenbar noch an der Firmware für seine smarten Rollos
Ikea feilt offenbar noch an der Firmware für seine smarten Rollos (© 2019 Inter IKEA Systems B.V.)

Update (14. Juni 2019, 9:00): Ikea hat mittlerweile einen neuen Termin für seine smarten Rollos angekündigt, wie 9to5Mac berichtet. Demnach sollen "Kadrilj" und "Fyrtur" im August 2019 erhältlich sein. In den USA sollen die Smart-Home-Gadgets Gerüchten zufolge knapp 100 Dollar kosten. Der Euro-Preis für Deutschland könnte sich in einem ähnlichen Rahmen bewegen.

Ursprüngliche Nachricht:

Im Januar 2019 waren die smarten Rollos mit den Namen "Fyrtur" und "Kadrilj" bereits im Online-Shop von Ikea gelistet. Im Februar sollte der Verkauf starten. Einen Monat darauf hat die Möbelkette nun offiziell bestätigt, dass sich die Rollläden verspäten. Schuld ist offenbar die Software.

Das Unternehmen habe eine Möglichkeit entdeckt, die Funktionalität seiner smarten Rollos noch weiter zu verbessern, heißt es in einem Bericht von The Verge. Um diese Chance zu nutzen, möchte Ikea die Firmware noch vor Verkaufsstart mit einem Update versehen. Und es ist sogar bekannt, was die neue Software besser machen soll.

Rollo wird erst durch Update smart

Bisher plante Ikea dem Bericht nach nämlich, die Smart-Home-Eigenschaften der Rollos erst nach Marktstart per Software-Update nachzuliefern. Der neue Plan ist nun, dass Fyrtur und Kadrilj schon mit diesen Funktionen in den Handel kommen. Das klingt überaus logisch. Ohne die Kompatibilität zu Ikeas "Trådfri"-Smart-Home-App sind die Rollos schließlich nicht sehr smart und lassen sich lediglich mit der beiliegenden Fernbedienung steuern.

Einen konkreten Termin für den Abschluss der Arbeiten an der Firmware verriet Ikea bisher ebenso wenig wie ein neues Datum für den Verkaufsstart in Deutschland. Offenbar könnten bis dahin aber noch einige Monate vergehen. Auf die Nachfrage eines Nutzers hin gab Ikea Frankreich bei Twitter an, dass man mit einem Erscheinen im August 2019 rechne.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Huawei MatePad Pro bald offi­zi­ell: Muss das iPad Pro nun zittern?
Guido Karsten
Her damit !9Apples iPad Pro (Bild) könnte mit dem Huawei MatePad Pro einen neuen Konkurrenten erhalten
Das Huawei MatePad Pro soll noch in diesem Monat enthüllt werden. Nicht nur der Name erinnert stark an Apples Premium-Tablet iPad Pro.