Im Vergleich: OnePlus 6 vs. Galaxy S9 Plus, Huawei P20 Pro und iPhone X

Her damit !7
Huawei P20 Pro, OnePlus 6, iPhone X, Galaxy S9 Plus
Huawei P20 Pro, OnePlus 6, iPhone X, Galaxy S9 Plus(© 2018 CURVED)

Das OnePlus 6 ist die siebte Ausgabe des selbsternannten Flaggschiff-Killers. Wie das neue Smartphone im Vergleich zu großen drei Top-Modellen Samsung Galaxy S9 Plus, Huawei P20 Pro und iPhone X dasteht, das haben wir für euch einmal zusammengetragen.

Die Notch ist eindeutig Trend. Die Aussparung am oberen Rand des Displays für Frontkamera, Sensoren und Lautsprecher ist beim iPhone X, P20 Pro und OnePlus 6 nicht zu übersehen. Nur das S9 Plus kommt (noch) ohne aus. Aber auch sein Display nimmt fast die gesamte Vorderseite ein. Alle Hersteller versuchen den Rahmen um den Bildschirm möglichst schmal zu machen.

Große Displays und wasserdichte Gehäuse

Das führt dazu, dass das OnePlus 6 mit 6,28 Zoll das größte Display der vier Smartphones hat, aber sein Gehäuse genauso groß wie bei seinem Vorgänger OnePlus 5T mit 6,01 Zoll großem Display ist. Das Galaxy S9 Plus mit 6,2 Zoll und das P20 Pro mit 6,1 Zoll sind da nur wenig kleiner. Den größten Unterschied erkennt man zum iPhone X mit 5,8 Zoll. Bei allen vier Modellen sind die Touchscreens in die Länge gezogen. Ihre OLED-, AMOLED- oder Super-AMOLED-Displays erstrahlen in kräftigen Farben, sind dank hoher Helligkeit auch bei Sonnenschein gut zu erkennen und zeigen mit ihren hohen Auflösungen klare Bilder an.

Bei allen Unterschieden im Design, lässt sich bei den verwendeten Materialien neben der Notch ein weiterer Trend ausmachen, der alle Geräte erfasst: ein Metallrahmen und eine Rückseite aus robustem Glas. Natürlich jeweils etwas anders gestaltet und eingefärbt, aber nur das OnePlus 6 gibt es auch in einer matten und nicht reflektierenden Farbvariante. Wasserdicht sind alle vier Smartphones ebenfalls, wobei das Galaxy S9 Plus mit IP68 die höchste Zertifizierung erhalten hat. Das iPhone X und das Huawei P20 Pro schneiden mit IP67 nur minimal schlechter ab. OnePlus hat für das OnePlus 6 keine Zertifizierung eingeholt, hat das Smartphone aber ebenfalls wasserdicht gemacht. Aber es sei aber eben nicht für den Einsatz unter Wasser vorgesehen, solle aber Regen und unabsichtliche Ausflüge ins nasse Element unbeschadet überstehen.

OnePlus 6: 6,28 Zoll, AMOLED, 2,11:1, 2280 x 1080 Pixel
Galaxy S9 Plus: 6,2 Zoll, Super-AMOLED, 2:1, 2960 x 1440 Pixel
Huawei P20 Pro: 6,1 Zoll, OLED, 2:1, 2240 x 1080 Pixel
iPhone X: 5,8 Zoll, OLED, 2,17:1, 2436 x 1125 Pixel

Kameras mit zwei oder drei Linsen

Während das OnePlus 6, Galaxy S9 Plus und das iPhone X über eine Dualkamera mit zwei Linsen verfügen, fängt das Huawei P20 Pro Bilder mit den drei Linsen seiner Triple-Kamera ein. Egal ob zwei oder drei Linsen: Alle ermöglichen Porträt-Aufnahmen und andere Bilder mit Bokeh-Effekt. Dabei wird der Hintergrund extra unscharf gemacht und das scharf gestellte Motiv im Vordergrund fällt noch mehr auf. Zudem bieten sie einen Zoom, der qualitativ besser als der elektronische Zoom herkömmlicher Smartphone-Kameras ist. Hier verfügt das P20 Pro mit seinen drei Linsen sogar über einen drei- und fünffachen Zoom, während die anderen drei Kameras nur einen zweifachen Zoom schaffen.

Tagsüber arbeiten alle vier Kameras auf sehr hohem Niveau, aber in der Nacht schafft es das P20 Pro sich mit seinen drei Linsen und seiner Bildverarbeitung deutlich bei der Bildqualität abzusetzen. Videos nehmen alle vier Smartphones in 4K-Auflösung auf, wobei das P20 Pro etwas aus der Reihe tanzt und nur 30 Bilder pro Sekunde anbietet. Die anderen schaffen bis zu 60 Bilder pro Sekunde.

OnePlus 6: Dualkamera mit 16 Megapixel / 16 Megapixel Selfies
Galaxy S9 Plus: Dualkamera mit 12 Megapixel / 8 Megapixel Selfies
Huawei P20 Pro: Triple-Kamera mit effektiv 10 Megapixel / 24 Megapixel Selfies
iPhone X: Dualkamera mit 12 Megapixel / 7 Megapixel Selfies

Flotte Hardware

Trotz gewisser Unterschiede bei der verbauten Hardware, bieten alle vier Smartphones in diesem Vergleich jede Menge Leistung und Rechenkraft. Sie sind nicht nur im Alltag fix, sondern lassen auch Apps aus dem "Virtual Reality"- und "Augmented Reality"-Bereich laufen. Der interne Speicher ist mindestens 64 Gigabyte groß, lässt sich aber nur beim Galaxy S9 Plus mit einer microSD-Karte erweitern. Beim OnePlus 6, Huawei P20 Pro und dem iPhone X muss man mit dem fest eingebauten Speicher auskommen – hat bei ihnen aber auch Zugriff 128 Gigabyte oder oder sogar 256 Gigabyte. Letztere Speichergröße steht seit April auch für das S9 Plus zur Auswahl.

OnePlus 6: Snapdragon 845, 6 oder 8 GB RAM, 64, 128 oder 256 GB
Galaxy S9 Plus: Snapdragon 845, 6 GB RAM, 64 GB oder 256 GB + microSD
Huawei P20 Pro: Kirin 970, 4 GB RAM, 128 GB
iPhone X: A11, 3 GB RAM, 64 oder 256 GB

Android oder iOS

Bei diesen vier Geräten stellt sich bei der Software zuerst die Grundsatzfrage: iOS oder Android. Nur für sein iPhone X rückt Apple sein Betriebssystem raus und garantiert regelmäßige Updates über einen langen Zeitraum. Bei den Android-Geräten ist die Update-Wahrscheinlichkeit zwar geringer, in dieser Preisklasse aber immer noch höher als bei günstigeren Smartphones.

Während das Huawei P20 Pro und das OnePlus 6 bereits über das ganz aktuelle Android 8.1 Oreo verfügen, muss das Galaxy S9 Plus noch mit Android 8.0 Oreo auskommen. Die Unterschiede im Funktionsumfang sind allerdings gering und werden stärker durch die Nutzeroberflächen der jeweiligen Hersteller beeinflusst – wobei OnePlus mit OxygenOS schon fast eine eigene Android-Variante und nicht nur eine Nutzeroberfläche geschaffen hat. Das OnePlus 6 ist zudem das einzige Gerät in diesem Vergleich auf dem man bereits Android P ausprobieren kann.

Besonderheiten und Sonstiges

Ihr könnt alle vier Smartphones mit eurem Gesicht entsperren. Aber nur Apple hält seine Gesichtserkennung Face ID für so sicher, dass sie den Fingerabdrucksensor komplett ersetzt. Die Hersteller der drei Android-Geräte empfehlen ihre Fingerabdrucksensoren immer noch als sicherere Entsperrmethode. Beim OnePlus 6 und dem Galaxy S9 könnt ihr darüber hinaus noch analoge Kabel-Kopfhörer in den 3,5mm-Anschluss stecken. Beim Huawei P20 Pro und iPhone X geht das nur noch über den USB-C- bzw. Lightning-Anschluss. Kabellose Bluetooth-Verbindungen sind bei allen vier Smartphones möglich.

Die Akkus haben zwar mit 3300 mAh (OnePlus 6), 3500 mAh (Galaxy S9 Plus), 4000 mAh (Huawei P20 Pro) und 2716 mAh (iPhone X) unterschiedliche Kapazitäten, halten aber alle bei typischer Nutzung einen Tag gut durch. Wer sehr sparsam ist, schafft auch zwei, aber in der Regel muss man sie einmal am Tag aufladen. Dank Schnellladetechnologien geht das auch in mehreren kurzen Etappen über den Tag verteilt.

Preise und Verfügbarkeit

Preislich tun sich Welten auf: Für das OnePlus 6 zahlt man je nach Speicherausstattung 519, 569 oder 619 Euro. Klingt nach viel Geld, ist aber vergleichsweise günstig. Das Huawei P20 Pro soll 899 Euro und das Samsung Galaxy S9 Plus 949 Euro kosten. Für das iPhone X müsst ihr sogar einen vierstelligen Betrag einplanen: Je nach Speicherkapazität verlangt Apple 1149 oder 1319 Euro.

Während die Preise beim iPhone X und OnePlus 6 über die Zeit konstant bleiben, kann man beim Galaxy S9 Plus und dem P20 Pro sinkende Preise einkalkulieren und darauf hoffen, den einen oder anderen Euro zu sparen.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6: Neue Beta liefert 6T-Funk­tio­nen wie den Nacht­mo­dus für Fotos
Guido Karsten
Die neue Beta macht das OnePlus 6 auch sicherer
OnePlus hatte bereits den Foto-Nachtmodus für das OnePlus 6 angekündigt. Nun ist eine Open Beta mit dieser und weiteren Funktionen erschienen.
Nacht­mo­dus des OnePlus 6T kommt per Soft­ware-Update auf das OnePlus 6
Christoph Lübben
"Nightscape" heißt in der Kamera-App des OnePlus 6T schlicht "Nacht"
Das OnePlus 6 macht in Kürze bessere Fotos in der Dunkelheit: Der Nachtmodus des OnePlus 6T kommt auch für den Vorgänger.
OnePlus 6T soll beson­de­ren Modus für Fotos im Dunkeln bieten
Sascha Adermann
Die Kamera des OnePlus 6 könnte bei wenig Licht gute Fotos machen
Viele Geheimnisse scheinen das OnePlus 6T kurz vor seinem Verkaufsstart nicht mehr zu umgeben. Aber ist die Kamera vielleicht besser als gedacht?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.