iMac Pro: Nutzer können Arbeitsspeicher nicht austauschen

Viele Anschlüsse bietet der iMac Pro
Viele Anschlüsse bietet der iMac Pro(© 2017 CURVED)

Arbeitsspeicher ist nicht erweiterbar: Apple führt mit dem iMac Pro ein machtvolles Gerät ein, das Ihr allerdings nicht selbstständig mit mehr RAM ausstatten könnt. Das passende Zubehör in Spacegrau wird leider zunächst nicht separat erhältlich sein.

Auf der WWDC 2017 hat Apple den iMac Pro der Öffentlichkeit vorgestellt. Gegenüber 9to5Mac hat das Unternehmen nun bestätigt, dass Nutzer keinen Zugriff auf den Arbeitsspeicher haben. Im Basismodell, das Apple zum Preis von 4999 Dollar herausbringt, sind ab Werk 32 GB RAM verbaut. Maximal kommt der neue iMac mit 128 GB ECC-Speicher auf den Markt. Zur Erinnerung: Aktuell könnt Ihr beim 21,5-Zoll-iMac den Arbeitsspeicher austauschen, bei der 27-Zoll-Ausführung nicht.

Graue Tastatur nicht einzeln

Wie Felix in seinem ersten Hands-on des iMac Pro festgestellt hat, ist "Spacegrau einfach die bessere Gehäusefarbe für Computer". Apple hat auch das Zubehör erstmalig in dieser Farbe im Angebot: sowohl Tastatur als auch Trackpad und Magic Mouse. Allerdings werden diese Peripherie-Geräte vorerst nicht separat zum Kauf angeboten, sondern nur in Kombination mit dem mindestens 4999 Dollar teuren Profi-iMac.

Der iMac Pro ist mit einem Xeon-Sever-Prozessor von Intel ausgestattet, der über 8, 10 oder sogar 18 Kerne verfügt. In der Basis-Version sind zudem 1 TB Speicherplatz und ein 5K-Retina-Display verbaut. Der Release des neuen Super-Rechners von Apple findet Ende des Jahres 2017 statt. Bis dahin werden wir uns wohl noch gedulden müssen, um zu wissen, was genau im Inneren steckt.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify und Deezer haben ein Problem mit Apple
Francis Lido7
Bei Spotify-Abo-Abschlüssen über den App Store verdient Apple mit
Spotify hat die EU-Kommission offenbar erneut aufgefordert, gegen Apple vorzugehen. Die Kalifornier sollen ihre Marktstellung ausnutzen.
iOS 11.2.1 ist da: Update macht das Smar­thome wieder sicher
Michael Keller
iOS 11.2.1 steht zum Download für euer iPhone bereit
Apple hat iOS 11.2.1 veröffentlicht. Das Update soll in erster Linie ein Problem mit HomeKit ausräumen, das elektronische Schlösser betrifft.
Der dreis­teste iPhone-X-Klon kommt aus China
Marco Engelien5
Gesichtserkennung dürft ihr eher nicht erwarten.
Vorne die Notch, hinten die vertikale Dualkamera. Mit dem Leagoo S9 gibt sich ein Unternehmen aus China viel Mühe, das iPhone X zu kopieren.