In 100 Ländern auf Platz 1: "PUBG" schlägt "Fortnite" auf dem Smartphone

"PlayerUnknown's Battlegrounds" könnt ihr auch entspannt auf dem iPad spielen
"PlayerUnknown's Battlegrounds" könnt ihr auch entspannt auf dem iPad spielen(© 2018 CURVED)

"PlayerUnknown's Battlegrounds" ("PUBG") hat weltweit Besitz von vielen Smartphones ergriffen: Offenbar haben sehr viele Nutzer das kostenlose Spiel schon heruntergeladen und treten gegen andere Personen im "Battle Royale" an. Damit hat der Titel seinen Konkurrenten "Fortnite" auf mobilen Geräten geschlagen – allerdings könnte sich das noch ändern, da letztgenanntes Game noch gar nicht allen Spielern zur Verfügung steht.

In gleich 100 Ländern hat es "PUBG" laut Pressemitteilung auf den ersten Platz im App Store und Google Play Store geschafft – in weniger als einer Woche nach der Veröffentlichung. So schnell sei kaum ein anderes iOS- und Android-Game innerhalb kurzer Zeit an die Spitze geklettert – und das in so vielen Regionen gleichzeitig.

Über 10 Millionen Downloads

Für den Erfolg von "PUBG" sprechen die Zahlen der Installationen im Google Play Store: Vor knapp einem Tag wurde hier bereits angezeigt, dass schon über fünf Millionen Nutzer das Spiel heruntergeladen haben. Mittlerweile sind es zwischen 10 und 50 Millionen Downloads – ein rapider Anstieg. Genaue Zahlen gibt es aber noch nicht.

Zwar hat "PUBG" damit "Fortnite: Battle Royale" abgehängt, doch so schwierig ist das gar nicht: Bislang gibt es "Fortnite" nur für iPhone und iPad. Zudem benötigt ihr derzeit noch eine Einladung, um euch das Spiel zu besorgen. Das letzte Wort ist also wohl noch nicht gesprochen. Womöglich holt der Konkurrent von "PlayerUnknown's Battlegrounds" wieder auf, sobald er allen Spielern ohne Hürden zur Verfügung steht. Zumindest vor der Veröffentlichung von "PUBG" war "Fortnite" an der Spitze der iOS-Charts im App Store.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
"Fallout 76": Spie­ler haben den Server "gesprengt"
Francis Lido
In "Fallout 76" spielen Atomraketen eine große Rolle
Die Experimentierfreude einiger "Fallout 76"-Spieler hatte Folgen: Ihre Idee ließ wohl den Server abstürzen.
Nintendo Switch: Kinder­quiz "Frag doch mal... die Maus!" erscheint in Kürze
Christoph Lübben
Frag doch mal... die Maus! ist bereits für andere Plattformen erschienen.
Lehrreiches Zocken: "Frag doch mal... die Maus!" kommt für die Nintendo Switch. Der Titel bietet Quizfragen und Minispiele mit Maus, Ente und Elefant.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.