In WhatsApp erkennt ihr nun weitergeleitete Nachrichten

Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp
Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp(© 2017 CURVED)

WhatsApp schafft ein kleines Problem aus der Welt, das immer wieder für Missverständnisse sorgen kann: Ab sofort werden weitergeleitete Nachrichten auch als solche gekennzeichnet. Ihr erkennt also, ob eine Nachricht direkt für euch verfasst wurde oder ursprünglich von jemand anderem stammt.

"Diese zusätzliche Information wird euch helfen, einzelnen und Gruppenchats einfacher zu folgen", erklärt WhatsApp in seinem Blog. Gekennzeichnet werden Text-, Bild-, Video- und Audio-Nachrichten, berichtet Poynter. In der jeweiligen Nachrichtenblase informiert euch die Anwendung jeweils mit einem knappen "Weitergeleitet". Um das Feature nutzen zu können, benötigt ihr die aktuelle Version der App.

Android und iOS: Nachrichten weiterleiten

Nachrichten leitet ihr unter Android weiter, indem ihr sie länger mit eurem Finger gedrückt haltet und dann oben rechts in der Leiste auf den Pfeil nach rechts tippt. Wählt nun einen oder mehrere Empfänger aus und verschickt die Weiterleitung. Tippt hierzu rechts unten auf den weißen Pfeil auf grünem Grund. Unter iOS wählt ihr Nachrichten nach demselben Schema aus, tippt dann aber im eingeblendeten Kontextmenü auf "Weiterleiten". Geht nun links unten auf den Pfeil, wählt Empfänger aus und bestätigt, indem ihr rechts unten "Weiterleiten" antippt.

Dass weitergeleitete WhatsApp-Nachrichten gekennzeichnet werden, ist nur eines von zahlreichen Features, an denen die Entwickler aktuell arbeiten beziehungsweise gearbeitet haben. Bald warnt euch die Anwendung auch vor gefährlichen Links, um euch davor zu bewahren, in Phishing-Fallen zu tappen. Zudem beendete der Messenger zuletzt nervige Gruppen-Chats: Administratoren können nun Schreibrechte vergeben oder entziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.