"Ingress Prime": "Pokémon GO"-Macher veröffentlichen neues altes AR-Spiel

In "Ingress Prime" tarnen sich Portale als Sehenswürdigkeiten
In "Ingress Prime" tarnen sich Portale als Sehenswürdigkeiten(© 2018 Niantic)

Vor "Pokémon GO" hat Niantic "Ingress" veröffentlicht. Und danach? "Ingress Prime". Das neue Spiel ist ab sofort für iPhone und Android verfügbar. Es ähnelt dabei seinem Vorgänger, macht aber auch ein bisschen was anders.

"Ingress Prime" baut laut Pressemitteilung auf dem Original "Ingress" auf und ist ein Augmented-Reality-Spiel. Ihr müsst Portale aktivieren, um so an das Material "Exotic Matter" zu kommen. Spieler werden dabei in zwei verschiedene Teams unterteilt: der "Widerstand" und die "Erleuchteten". Es gibt aber noch mehr als Ressourcen: Niantic verspricht eine interaktive Geschichte, die sich mit der Zeit weiterentwickeln wird. Die Richtung der Story wird wohl davon beeinflusst, wie die Spieler untereinander agieren und welche Seite siegreich aus Events hervorgeht.

Anime zum Spiel kommt

Portale sind Sehenswürdigkeiten und besondere Orte in der realen Welt, zu denen ihr euch begeben müsst. Bevor ihr "Exotic Matter" bekommen könnt, müsst ihr ein Portal aber erst für eure Fraktion erobern. "Ingress Prime" ist also grundsätzlich seinem Vorgänger sehr ähnlich, verfügt aber über eine neue Benutzeroberfläche und einige weitere Verbesserungen. Ihr findet das Mobile Game im Google Play Store für Android und im Apple App Store für iOS.

Im Jahr 2019 geht die Geschichte von "Ingress Prime" auch auf Netflix weiter: Mit "The Ingress Anime" ist eine Animationsserie zum Mobile-Spiel geplant. Außerhalb von Deutschland ist diese offenbar schon in einigen Regionen verfügbar. In der Serie geht es um Makoto, der durch das Berühren von Objekten Visionen bekommt. Durch diese Fähigkeit wird er eines Tages auf die Portale und "Exotic Matter" aufmerksam und gerät mitten in eine große Verschwörung.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
Samsung Galaxy S10: So sollen die drei Modelle neben­ein­an­der ausse­hen
Michael Keller
Die Nachfolger von Galaxy S9 und S9 Plus (Bild) werden wohl um ein drittes Modell ergänzt
Das Galaxy S10 naht mit großen Schritten: Nun ist ein Bild aufgetaucht, das alle drei Ausführungen des Smartphones nebeneinander zeigen soll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.