Innenminister: Persönlichkeitsprofile gehören verboten

Sollten die Forderungen de Maizières in Zukunft umgesetzt werden, würde das Google in Bedrängnis bringen
Sollten die Forderungen de Maizières in Zukunft umgesetzt werden, würde das Google in Bedrängnis bringen(© 2014 CC: Flickr/whiteafrican)

Der Datensammelwahn von Google und Co. ist Innenminister Thomas de Maizière offenbar ein Dorn im Auge: In einem Interview mit der F.A.S sprach er sich gegen das Anlegen von Persönlichkeitsprofilen aus, schreibt die FAZ.

"Wenn Sie zum Beispiel sagen, Google darf Ihren Standort verwenden, um die Wegstrecke zu berechnen, dann wollten Sie damit sicher nicht einwilligen, dass Google Ihr Bewegungsprofil erstellt", so de Maizière. Der Innenminister fordert stattdessen zusätzliche Instrumente, die "eine sinnvolle Nutzung von Big Data ermöglichen und zugleich die unzulässige Erstellung von Persönlichkeitsprofilen unterbinden".

Sicherheitsstandard Made in Europe gefordert

Indes laufen im Hintergrund Verhandlungen über eine Datenschutzverordnung auf EU-Ebene, die 2015 beendet sein sollen. Ginge es nach Thomas de Maizière, würde es in Zukunft einen Datenschutzausschuss geben, der für die gesamte EU zuständig ist. Verbindlich seien dabei aber lediglich die Entscheidungen des Gremiums, wie die einzelnen Nationalstaaten die Vorgaben umsetzen, bliebe ihnen selbst überlassen. Es sei eine große Chance, einen "Sicherheitsstandard Made in Europe" zu bekommen, so der Innenminister weiter. Er hält eine befristete Dauer von fünf Jahren für so eine Verordnung aufgrund der raschen Entwicklung im Technologiebereich für angebracht.

Was genau in seinen Augen eine sinnvolle Nutzung darstellt, führt er nicht aus. Es liegt jedoch nahe, dass damit unter anderem die Vorratsdatenspeicherung gemeint ist, deren Fürsprecher er ist, zeigte sich doch enttäuscht, als das EuGH im April 2014 die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung kippte.


Weitere Artikel zum Thema
Hinter­grund­bild legt Android-Smart­pho­nes lahm – Huawei immun?
Guido Karsten
Smart5Huawei-Smartphones wie dieses Mate 20 Pro sind offenbar nicht durch das mysteriöse Hintergrundbild gefährdet
Gefährliche Bilddatei im Umlauf: Wer das entsprechende Foto zugeschickt bekommt, sollte es auf keinen Fall als Smartphone-Hintergrundbild verwenden.
iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona
Guido Karsten
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
iOS 13.5 ist da und hilft von nun an im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber selbst für ältere iPhones, iPad, Apple TV und Co. gibt es Updates.
Galaxy A51 erhält One UI 2.1: Samsung star­tet das große Update
Guido Karsten
Samsung Galaxy A51
Das Samsung Galaxy A51 erhält noch im Mai 2020 ein umfangreiches Update inklusive One UI 2.1, Verbesserungen der Sicherheit und vielen Funkionen.