Instagram arbeitet an neuer "Favoriten"-Liste für mehr Privatsphäre

Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden(© 2017 CURVED)

Öffentlich oder privat – mehr Einstellungen bietet Instagram für das Teilen von Medien bislang nicht. Das könnte sich bald ändern: Das soziale Netzwerk arbeite an einer Favoriten-Funktion für die Freundesliste, mit der sich Inhalte gezielt mit ausgewählten Personen teilen lassen, wie The Verge berichtet. Erste Nutzer sollen das Update bereits zu Testzwecken erhalten haben.

Das neue Feature ist demnach schon seit über einem Jahr in Arbeit und werde aktuell in begrenztem Rahmen getestet. Die neue Favoriten-Liste ist das, wonach es klingt: Ihr dürft enge Freunde als "Favoriten" markieren, um bestimmte Posts auf Wunsch nur mit einem ausgewählten Personenkreis zu teilen. Die Liste lässt sich jederzeit bearbeiten – entfernt Ihr jemanden aus den Favoriten, verfällt auch der Zugriff auf die so freigegebenen Fotos und Videos.

Beste Freunde, so viel Ihr wollt

Ob ein Freund als Favorit markiert ist, erfährt dieser nur, wenn Ihr ihm explizit eine Mitteilung zukommen lasst. Instagram selbst versendet keine Hinweise. Wie viele Personen Ihr als Favoriten ernennt, bleibt Euch überlassen, eine Mengenbeschränkung gibt es nicht.

Die Macher schätzen jedoch, dass jeder Nutzer im Schnitt zehn bis 30 Personen in den engeren Freundeskreis bei Instagram aufnehmen wird. Einen genauen Termin für ein weltweites Update gibt es bislang nicht. Geplant sei aber, die neue Privatsphäre-Einstellung "in den kommenden Monaten" immer mehr Nutzern zur Verfügung zu stellen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A8: Mittel­klasse-Smart­phone ab sofort vorbe­stell­bar
Lars Wertgen
Das Samsung Galaxy A8 erscheint hierzulande in Schwarz und Gold
Das Samsung Galaxy A8 kommt mit etwas Verzögerung nach Deutschland. Teil des Mittelklasse-Smartphones ist eine Dualkamera auf der Vorderseite.
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Der Google Play Store macht euch die Hand­ha­bung eurer Abos einfa­cher
Francis Lido
Der Google Play Store macht euch nun auf interessante Abos aufmerksam
Android-Nutzern steht im Google Play Store nun ein Abo-Zentrum zur Verfügung. Darüber könnt ihr Abos komfortabel abschließen, kündigen und erneuern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.