Instant: Diese App analysiert Euer Smartphone-Verhalten

Naja !7
Instant zählt die Minuten, in denen Ihr die Apps auf Eurem Smartphone benutzt.
Instant zählt die Minuten, in denen Ihr die Apps auf Eurem Smartphone benutzt.(© 2015 CURVED Montage)

Wisst Ihr, wie oft Ihr Euer Smartphone am Tag entsperrt oder wie lange Ihr welche App benutzt? Nein? Dann liefert Euch Instant die genauen Zeiten zu Eurem Nutzungsverhalten - und mit der Version 2.0 auch zu Euren körperlichen Aktivitäten.

Mit der gerade veröffentlichte Version 2.0 von Instant zeigt die App nicht nur, wie oft und wie lange Ihr Euer Smartphone genutzt habt, sondern weiß mit Hilfe von Google Fit auch, wie lange Ihr Euch bewegt habt. Das klingt nicht nur nach Überwachung, kann aber auch dabei helfen, Euer Verhalten zu verändern, wenn Ihr es denn überhaupt verändern und die Nutzungszeit reduzieren wollt.

Instant weiß, was du letzten Sommer gemacht hast

Um seine Hauptaufgabe zu erledigen, registriert Instant, wie oft Ihr Euer Smartphone entsperrt, wie lange es eingeschaltet ist und welche App Ihr wie lange genutzt habt. Die gesammelten Daten bereitet die Anwendung in verschiedenen Grafiken auf. Der Startbildschirm informiert Euch über die Nutzungszeit am aktuellen Tag und zeigt zum Vergleich die letzten Tage an.

Ein Klick auf das gelbe Plus-Zeichen, und Ihr seht die Zahl der Entsperrungen. Wenn Ihr die Werte nicht für Euch behalten wollt, könnt Ihr so sogar über andere Apps mit Euren Freunden teilen. Aber ganz ehrlich: Will man das? Ich habe ja schon Bedenken damit, eine App so genaue Daten über mein persönliches Verhalten erfassen zu lassen. Immerhin sind die Rechte, die sich Instant einräumt, überschaubar und für den Zweck der App auch nötig.

Für die Einschätzung des eigenen Verhaltens, finde ich die die drei angebotenen Balkendiagramme auf jeden Fall hilfreicher als die Teilen-Funktion. Zur Auswahl stehen die Werte für den aktuellen Tag, ein Vergleich der Nutzungszeit der letzten Tage sowie eine minutengenaue Anzeige der sieben am meisten verwendeten Apps. In der Übersicht des aktuellen Tages zeigt Instant nur Balken für die Gesamtnutzungszeit, die zwei am meisten verwendeten Apps sowie Eure Eure Bewegungs- und Reisezeit an.

Wenn Ihr detaillierte Informationen zu den einzelnen Apps als die Minutenangaben für die sieben häufigsten haben wollt, müsst Ihr ein Jahresabo abschließen. Das kostet 1,06 Euro, und die erste Woche ist eine kostenlose Probezeit, in der ich das Abo jederzeit mit einem Klick im Play Store kündigen kann ohne das Geld fließt. Als zahlenden Kunden zeigt Euch die Anwendungen die Nutzungszeiten für alle Apps an. Nach einem Klick auf eines der Programme, präsentiert Euch Instant als Zugabe noch die Zeitangaben für die letzten Tage.

Bewegung für den ganzen Körper - und nicht nur die Finger

Seit dem Update auf Version 2.0 kann sich Instant mit Google Fit verbinden und Daten von dem Fitness- und Gesundheitsportal auslesen und anzeigen. Zu sehen bekommt Ihr die gelaufenen Schritte, die Reise- und die Laufzeit sowie die Gesamtdauer Eurer Aktivitäten. Mich hat Google Fit aber bisher nicht überzeugt. Damit die App wirklich gut funktioniert, muss ich GPS dauerhaft eingeschaltet haben und ich mich die ganze Zeit von Google orten lassen. Das ist nicht nur für die gefühlte Privatsphäre schlecht, sondern auch für die Akkulaufzeit.

Ebenfalls neu in Version 2.0 von Instant ist ein praktisches Widget, dass Euch auf dem Startbildschirm schnell den Überblick über den aktuellen Stand von Nutzungszeit, Entsperr-Vorgängen und Bewegungszeit verschafft. Vertraut man den Angaben, die Android selber zum Akkuverbrauch der einzelnen Apps macht, sind die Auswirkungen von Instant auf die Akkulaufzeit sehr gering und können getrost vernachlässigt werden.

Wenn Ihr Instant nicht nur als Spielerei benutzen wollt, sondern mit Hilfe der App Eure Smartphone-Nutzung wirklich reduzieren wollt, dann empfehle ich Euch, die Benachrichtigungsfunktion zu benutzen. Sie informiert Euch, sobald Ihr eine bestimmte Nutzungszeit erreicht habt - und Ihr solltet dann natürlich eher zwei als zehn Stunden eintragen.

Kinder kontrollieren und nicht nur vertrauen

Instant steht kostenlos im Play Store für Geräte mit mindestens Android 4.0 zum Download bereit. Eine iOS-Version bietet Hersteller Emberify nicht an, dafür aber eine 89 Cent teure Variante für Blackberrys. Eine Woche lang ist es vielleicht interessant, sein Nutzungsverhalten Schwarz auf Weiß präsentiert zu bekommen, aber langfristig hab ich persönlich keine sinnvolle Verwendung für Instant.

Etwas anderes ist es natürlich, wenn Ihr erst einmal wissen wollt, wie oft und wie lange Ihr wirklich mit Eurem Smartphone beschäftigt seid. Das Ergebnis kann schon erschreckend ausfallen und die App mit den Daten dabei helfen, Euer Verhalten zu ändern.

Zum Schluss ist mir doch noch ein Nutzungsszenario für Instant eingefallen: Eltern, die ihren Kindern nicht nur vertrauen, sondern sie überwachen wollen. Abends ein Blick in die App, und man weiß, wie viel Zeit der Nachwuchs in den letzten Tagen mit dem Smartphone und vor allem mit welchen Apps vertrödelt hat. Für ältere Kinder, denen man schon etwas Vertrauen schenken kann, eine elegantere Lösung als eine Kindersicherung, die die Nutzungszeit direkt einschränkt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.