Intel legt Quartalszahlen vor

Intel legte am Freitag seine Geschäftszahlen zum vierten Quartal vor. Mit einem Umsatz von 13,9 Milliarden Dollar übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Wall Street. Im gesamten Jahr 2011 setzte die Firma 54 Milliarden Dollar um. Pro Aktie bedeutet das einen Zugewinn von 2,39 Dollar, der Nettogewinn (GAAP-Basis) konnte im Vergleich zum Vorjahr leicht zulegen. Insgesamt schüttete Intel Dividenden in Höhe von 4,1 Milliarden Dollar aus.

Auf das vierte Jahresquartal beschränkt, legte der Wert einer Aktie um 64 Cent zu. An die Aktionäre konnten 1,1 Milliarden Dollar ausgeschüttet werden. Das durchaus erfolgreiche Jahr bestätigte sich im nachbörslichen Handel, indem die Aktie von Intel auf 26,25 Dollar kletterte. Zuvor lag sie bei 25,63 Dollar. Auf 2011 bezogen, steigerte sich der Wert um 5,7 Prozent.

"Das Unternehmen hat Hervorragendes geleistet. Wir haben unseren Umsatz um über 10 Milliarden gesteigert und alle bisherigen Rekorde bei Jahres-Umsatz und Quartalsergebnissen gebrochen. Mit fantastischen Produkten für 2012 freuen wir uns auf die sich weltweite ergebenden Wachstums-Chancen in den Bereichen Ultrabooks, Data Center, Security und Intel-basierter Smartphones und Tablets.", so der Geschäftsführer (CEO) Paul Otellini.

"Infolge der verknappten Festplattenlaufwerke konnten wir nachlassende Bestellungen für Mikroprozessoren beobachten, während die Kunden ihre Lagerbestände quer durch die Lieferkette reduzierten", betonte der für Finanzen verantwortliche Stacy Smith. "Trotz dieser reduzierten Lagerhaltung glauben wir, dass der Festplattenengpass die tatsächlichen PC-Verkäufe im vierten Quartal nicht beeinflusst hat und der Nachfragetrend wie erwartet verlief."

Die Technikfirma legte eine Prognose für das Jahr 2012 vor. Demnach rechnet das Unternehmen im ersten Quartal mit einem Umsatzplus bei 12,8 Milliarden (Nettogewinn). Mit einem geschätzten Aktienüberschuss von 2,39 Dollar könnte Intel einen hauseigenen Rekord aufstellen.