Intelligent wie Siri: Google kauft Messenger Emu

Der Emu-Messenger wird schon bald eingestellt – seine Technik dürfte in Google Now und Hangouts einfließen
Der Emu-Messenger wird schon bald eingestellt – seine Technik dürfte in Google Now und Hangouts einfließen(© 2014 Emu, CURVED Montage)

Google war wieder auf Einkaufstour und hat sich das US-Startup Tinker Square Inc. einverleibt. Wie Bloomberg berichtet, übernimmt der Suchmaschinengigant damit den Messenger-Service Emu. Dieser war aber sicherlich nicht aufgrund seiner eher gewöhnlichen Kommunikations-Features für Google so interessant: Was Emu so besonders macht, ist dessen Assistenzfunktion, die Siri und Google Now ähnelt.

Erhaltet Ihr beispielsweise eine Nachricht, in der ihr zum Essen eingeladen werdet, dann bemerkt der Messenger dies und zeigt Euch passenderweise den vorgeschlagenen Zeitraum in Eurem Terminkalender an. So könnt Ihr schnell und einfach überprüfen, ob Ihr Zeit habt, ohne erst Emu verlassen und Euren Kalender aufrufen zu müssen, nur um diesen anschließend wieder zu öffnen und dem Absender zu antworten.

Googles Pläne dürften klar sein

Wie das Startup selbst auf der Homepage des Messengers berichtet, wird die App, die bisher nur für iOS verfügbar war, mit der Übernahme ihren Service einstellen. Google dürfte auch kein Interesse daran haben, Emu fortzuführen, da mit Hangouts und Google Now entsprechende eigene Dienste für Messaging und die Anzeige von Empfehlungen bestehen. Anstatt zweigleisig zu fahren, wird wohl eher Emus Technik zur Textanalyse in Google Now einfließen, um so auch aus Hangouts heraus direkt passende Assistenzfunktionen anzubieten.

Die Technik passt nicht nur optimal zu Googles Interessee, Google Now und Hangouts weiterzuentwickeln. Auch dürfte das neue Feature dazu beitragen, dass mehr Menschen in Zukunft ihre Nachrichten von Google analysieren lassen – und dies könnte schließlich Google noch mehr Daten über seine Nutzer einbringen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 und Nokia 8 erhal­ten Digi­tal Well­being
Christoph Lübben
Das Galaxy S10 kommt ab Werk mit dem Feature Digitales Wohlbefinden
Die Übersicht über die Smartphone-Nutzung behalten: Digital Wellbeing ("Digitales Wohlbefinden") kommt auf das Galaxy S10 und einige Nokia-Geräte.
Google Kontakte: Neues Design erleich­tert Wech­sel zwischen Accounts
Francis Lido
Für die Pixel-Smartphones gibt es die neue Version von Google Kontakte bereits
Google Kontakte hat ein Update erhalten. Dieses macht den Wechsel zwischen verschiedenen Konten komfortabler.
Nokia 2.1: Güns­ti­ges Smart­phone bekommt Android Pie
Christoph Lübben
HMD Global rollt Android Pie derzeit für sein Nokia 2.1 aus
Auch Besitzer des Nokia 2.1 kommen nun in den Genuss von Android Pie. Allerdings handelt es sich um eine spezielle Version.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.