Intelligent wie Siri: Google kauft Messenger Emu

Der Emu-Messenger wird schon bald eingestellt – seine Technik dürfte in Google Now und Hangouts einfließen
Der Emu-Messenger wird schon bald eingestellt – seine Technik dürfte in Google Now und Hangouts einfließen(© 2014 Emu, CURVED Montage)

Google war wieder auf Einkaufstour und hat sich das US-Startup Tinker Square Inc. einverleibt. Wie Bloomberg berichtet, übernimmt der Suchmaschinengigant damit den Messenger-Service Emu. Dieser war aber sicherlich nicht aufgrund seiner eher gewöhnlichen Kommunikations-Features für Google so interessant: Was Emu so besonders macht, ist dessen Assistenzfunktion, die Siri und Google Now ähnelt.

Erhaltet Ihr beispielsweise eine Nachricht, in der ihr zum Essen eingeladen werdet, dann bemerkt der Messenger dies und zeigt Euch passenderweise den vorgeschlagenen Zeitraum in Eurem Terminkalender an. So könnt Ihr schnell und einfach überprüfen, ob Ihr Zeit habt, ohne erst Emu verlassen und Euren Kalender aufrufen zu müssen, nur um diesen anschließend wieder zu öffnen und dem Absender zu antworten.

Googles Pläne dürften klar sein

Wie das Startup selbst auf der Homepage des Messengers berichtet, wird die App, die bisher nur für iOS verfügbar war, mit der Übernahme ihren Service einstellen. Google dürfte auch kein Interesse daran haben, Emu fortzuführen, da mit Hangouts und Google Now entsprechende eigene Dienste für Messaging und die Anzeige von Empfehlungen bestehen. Anstatt zweigleisig zu fahren, wird wohl eher Emus Technik zur Textanalyse in Google Now einfließen, um so auch aus Hangouts heraus direkt passende Assistenzfunktionen anzubieten.

Die Technik passt nicht nur optimal zu Googles Interessee, Google Now und Hangouts weiterzuentwickeln. Auch dürfte das neue Feature dazu beitragen, dass mehr Menschen in Zukunft ihre Nachrichten von Google analysieren lassen – und dies könnte schließlich Google noch mehr Daten über seine Nutzer einbringen.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth4
Naja !5Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.