Internet Explorer: Sicherheitslücke auf Millionen PCs

Eine Sicherheitslücke in Microsofts Standard-Browser Internet Explorer öffnet Hackern Tür und Tor
Eine Sicherheitslücke in Microsofts Standard-Browser Internet Explorer öffnet Hackern Tür und Tor(© 2014 CC: Flickr/Robert Scoble)

Auf Millionen von PCs wartet eine offene Hintertür auf unerlaubten Zutritt: Im Windows-Browser Internet Explorer klafft eine Sicherheitslücke – in allen Versionen von 6 bis 11. Diese erlaubt Hackern unbeschränkten Zugriff auf fremde Rechner verschaffen. Ein Patch soll bereits in Arbeit sein, allerdings nicht für Windows XP.

Die Daten aller Internet-Explorer-Nutzer, die Version 6, 7, 8, 9, 10 oder 11 des Standard-Browsers von Windows installiert haben, sind derzeit in akuter Gefahr. Durch eine Sicherheitslücke in der Software können Hacker Zugriff auf die PCs ihrer Opfer bekommen. Dafür reiche der Besuch einer entsprechend präparierten Website aus, informiert Microsoft in der offiziellen Warnung. Per Fremdzugriff können Dritte dann beispielsweise persönliche Daten abgreifen, Dateien löschen oder Programme installieren.

Kein Sicherheits-Update für Windows XP

Schätzungen von The Verge zufolge wird Microsoft innerhalb der nächsten Wochen einen Patch zum Schließen der Sicherheitslücke bereitstellen – zumindest für die Windows-Versionen, die noch offiziell unterstützt werden. Wer noch das ausrangierte Windows XP nutzt, sollte daher dringend auf einen anderen Browser umsteigen. Für das fast 13 Jahre alte Betriebssystem hat Microsoft den Support am 8. April eingestellt.

Dieselbe Warnung gilt bis zur Veröffentlichung des Sicherheits-Updates genauso für Nutzer neuerer Windows-Versionen. Wollt Ihr dennoch beim Internet Explorer als Browser Eurer Wahl bleiben, lest Euch die Sicherheitshinweise von Microsoft durch. Darin sind ein paar Tipps zum sichereren Surfen aufgeführt, zum Beispiel durch Anwendung des sogenannten Enhanced Mitigation Experience Toolkits.


Weitere Artikel zum Thema
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.
Fotos mit WhatsApp bear­bei­ten: Diese Tools bietet der Messen­ger
Jan Johannsen
WhatsApp Bildbearbeitung
Ihr braucht keine Extra-App zur Bildbearbeitung. Das erledigt WhatsApp auch direkt vor dem Versand. Was der Messenger alles kann, erfahrt Ihr hier.
iPhone 8 wird wohl keinen Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite erhal­ten
3
Weg damit !14Diese Zeichnung soll das iPhone 8 zeigen
Wo bringt Apple im iPhone 8 den Fingerabdrucksensor unter? Auf einer geleakten Zeichnung der Rückseite ist die Touch ID zumindest nicht zu sehen.