Internet Explorer: Sicherheitslücke auf Millionen PCs

Eine Sicherheitslücke in Microsofts Standard-Browser Internet Explorer öffnet Hackern Tür und Tor
Eine Sicherheitslücke in Microsofts Standard-Browser Internet Explorer öffnet Hackern Tür und Tor(© 2014 CC: Flickr/Robert Scoble)

Auf Millionen von PCs wartet eine offene Hintertür auf unerlaubten Zutritt: Im Windows-Browser Internet Explorer klafft eine Sicherheitslücke – in allen Versionen von 6 bis 11. Diese erlaubt Hackern unbeschränkten Zugriff auf fremde Rechner verschaffen. Ein Patch soll bereits in Arbeit sein, allerdings nicht für Windows XP.

Die Daten aller Internet-Explorer-Nutzer, die Version 6, 7, 8, 9, 10 oder 11 des Standard-Browsers von Windows installiert haben, sind derzeit in akuter Gefahr. Durch eine Sicherheitslücke in der Software können Hacker Zugriff auf die PCs ihrer Opfer bekommen. Dafür reiche der Besuch einer entsprechend präparierten Website aus, informiert Microsoft in der offiziellen Warnung. Per Fremdzugriff können Dritte dann beispielsweise persönliche Daten abgreifen, Dateien löschen oder Programme installieren.

Kein Sicherheits-Update für Windows XP

Schätzungen von The Verge zufolge wird Microsoft innerhalb der nächsten Wochen einen Patch zum Schließen der Sicherheitslücke bereitstellen – zumindest für die Windows-Versionen, die noch offiziell unterstützt werden. Wer noch das ausrangierte Windows XP nutzt, sollte daher dringend auf einen anderen Browser umsteigen. Für das fast 13 Jahre alte Betriebssystem hat Microsoft den Support am 8. April eingestellt.

Dieselbe Warnung gilt bis zur Veröffentlichung des Sicherheits-Updates genauso für Nutzer neuerer Windows-Versionen. Wollt Ihr dennoch beim Internet Explorer als Browser Eurer Wahl bleiben, lest Euch die Sicherheitshinweise von Microsoft durch. Darin sind ein paar Tipps zum sichereren Surfen aufgeführt, zum Beispiel durch Anwendung des sogenannten Enhanced Mitigation Experience Toolkits.


Weitere Artikel zum Thema
Moles­kine Smart Writing Set unter­stützt jetzt auch Micro­soft Office
Michael Keller
Das "Smart Writing Set" von Moleskine ist noch praktischer geworden
Das "Moleskine Smart Writing Set" ist um ein Feature reicher: Die neue Windows-App zu dem Gadget unterstützt Microsoft Office.
Micro­soft kann doch Smart­phone und der Micro­soft Laun­cher ist der Beweis
Marco Engelien3
Her damit !5Einfach und übersichtlich: der Microsoft Launcher
Windows Phone ist tot, Microsoft lebt: Mit dem Microsoft Launcher hat das Unternehmen eine sehr gute Android-App am Start. Wir haben sie installiert.
Games with Gold: Das sind die kosten­lo­sen Xbox-Spiele im Dezem­ber
Alexander Kraft
Auch auf der Xbox One S lassen sich die Games with Gold zocken
Microsoft hat die Games with Gold bekannt gegeben. Im Dezember gibt es unter anderem Telltale Games' "Back to the Future" gratis für Gold-Mitglieder.