Internet of Things: Gadgets leichtes Hacker-Ziel

Heimgeräte wie das Nest-Thermostat weisen mangelnde Sicherheitsvorkehrungen auf.
Heimgeräte wie das Nest-Thermostat weisen mangelnde Sicherheitsvorkehrungen auf. (© 2012 Nest)

Eine Studie von HP besagt, dass die zehn beliebtesten Connected-Geräte bis zu 250 Sicherheitslücken aufweisen. Demnach sind die Produkte ein einfaches Ziel für Hacker. 

Keine Verschlüsselung

Das Internet of Things stellt nicht nur eine Erleichterung für den Alltag, sondern auch ein großes Sicherheitsrisiko dar, das zeigt eine neue Studie von HP auf: Die Sicherheitsabteilung "Fortify" hat zehn beliebte Produkte am Connected Home-Markt auf Sicherheitslücken getestet. Dem Ergebnis zufolge weisen diese insgesamt 250 bedenkliche Löcher auf.

Die Geräte sind nicht ausreichend abgesperrt, lautet das Urteil der Studie. So reiche in vielen Fällen "1234" als Passwort, bei sieben von zehn Produkten wird die Kommunikation mit dem Netzwerk nicht verschlüsselt und Login-Daten werden ohne große Absicherung eingegeben. Besonders Software-Updates seien für Hacker-Angriffe geeignet, weil diese nicht verschlüsselt passieren.

Persönliche Daten

Eine Gefahr stellen diese Schwächen unter anderem deshalb dar, weil die meisten untersuchten Gadgets persönliche Daten abfragen: Neun von zehn der untersuchten Geräte verlangen E-Mail- und Wohnadresse, Name und Geburtsdatum.

Welche Produkte die Sicherheitsabteilung von HP konkret untersuchte, kommuniziert das Unternehmen nicht. In der Testgruppe befanden sich Thermostate, TV-Geräte, Alarmsysteme, Webkameras, Garagentoröffner, Schlösser und Kontrollcenter für die Steuerung mehrerer Heimgeräte.


Weitere Artikel zum Thema
Symfo­nisk: Laut­spre­cher von Ikea und Sonos soll im Sommer erschei­nen
Michael Keller
Im Sommer 2019 will Ikea sein Lautsprecher-Sortiment erweitern
Nun soll Symfonisk endlich erscheinen: Der Lautsprecher, den Ikea zusammen mit Sonos entwickelt hat, ist angeblich ab Sommer 2019 erhältlich.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
PlaySta­tion Store: Diese PS4-Spiele bekommt ihr für weni­ger als 20 Euro
Sascha Adermann
Einige der rabattierten Spiele sind speziell für die PS4 Pro optimiert
Die Januar-Angebote sind vorbei, aber Sony legt nach: Ab sofort gibt es eine große Auswahl hochkarätiger PS4-Games für unter 20 Euro.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.