iOS 10: Game Center geht – Nachrichten-App übernimmt

Smart47
Unter iOS 10 dürft Ihr viele Icons von vorinstallierten Apps verschwinden lassen
Unter iOS 10 dürft Ihr viele Icons von vorinstallierten Apps verschwinden lassen(© 2016 CURVED)

Wenn Ihr Freunde in ein laufendes Spiel auf dem iPhone einladen wollt, tut Ihr dies bislang über die Game Center-App. iOS 10 wird jedoch ohne dieses soziale Spiele-Netzwerk ausgeliefert werden. Auf gemeinsames Zocken müsst Ihr dennoch nicht verzichten: Sämtliche Funktionen fließen in die Nachrichten-App, wie AppleInsider berichtet.

Das Betriebssystem-Update macht es Entwicklern dabei einfach: Apps mit Game Center-Integration werden unter iOS 10 automatisch umgestellt. Für Euch bedeutet das, dass Ihr nicht erst auf ein Update vom Hersteller Eures Lieblings-Spiels warten müsst. Wie das System via Messages funktioniert, hat Apple bereits auf der Bühne im Rahmen des WWDC anhand des beliebten Spiels Doodle Jump demonstriert.

Einladungen auch an Apple Watch-Träger

Ladet Ihr unter iOS 10 jemanden ein, dürft Ihr wahlweise eine kurze Textnachricht anfügen und an alle Spieler schicken. Der Adressat erhält dann eine Nachricht mit einem Link, der direkt in das Spiel führt. Sollte die betreffende App noch nicht auf dessen iPhone installiert sein, dann öffnet sich automatisch die entsprechende Seite im App Store für den Download. Auf die gleiche Art sollen künftig auch Träger einer Apple Watch Einladungen erhalten, da watchOS 3 auch eine Game Center-Integration erhält.

Der Verzicht auf eine eigene Game Center-App scheint ein weiterer Zug von Apple zu sein, um den Home Screen zu entschlacken. Zumindest soll iOS 10 Euch erlauben, auf Wunsch mehr Icons von vorinstallierten Apps zu entfernen. Das spart zwar nicht unbedingt mehr Speicher, dürfte der Übersichtlichkeit aber zugutekommen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.