iOS 10 nun auf 60 Prozent der Geräte angekommen

Das iPhone 7 ist ab Werk mit iOS 10 als Betriebssystem ausgestattet
Das iPhone 7 ist ab Werk mit iOS 10 als Betriebssystem ausgestattet(© 2016 CURVED)

Offenbar verbreitet sich iOS 10 auf iPhones sehr schnell: Mehr als die Hälfte aller aktiven Apple-Mobilgeräte sollen bereits auf dem neuen Betriebssystem laufen. Allerdings soll die Verbreitung im Vergleich zum Update auf iOS 9 im Vorjahr etwas langsamer voranschreiten, wie PhoneArena berichtet.

Es sollen bereits knapp 60 Prozent der iOS-Geräte auf Version 10 laufen. Dies hat Apple auf der MacBook Pro (2016)-Keynote am 27. Oktober 2016 bekannt gegeben. Die Vorgängerversion iOS 9 hat sich 2015 allerdings schneller verbreitet: Schon drei Tage, nachdem das Update ausgerollt ist, hatte die Aktualisierung 50 Prozent der iOS-Geräte erreicht.

iOS 10.1 mit Porträt-Modus und Android Wear-Fix

Zuvor hat Apple bereits am 7. Oktober 2016 Zahlen zur Verbreitung von iOS 10 genannt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Betriebssystem rund 54 Prozent der aktiven iPhones und iPads erreicht. Dementsprechend ist diese Zahl in den letzten 20 Tagen um lediglich 6 Prozent gestiegen. Allerdings ist auch nicht bekannt, wie viele der aktiven Geräte ein Update auf iOS 10 überhaupt durchführen können. In Bezug auf Smartphones können die Aktualisierung beispielsweise nur Besitzer eines iPhone 5 oder neuerer Modelle beziehen.

Seit Kurzem rollt bereits das Update auf iOS 10.1 aus: Nach der Aktualisierung steht Besitzern eines iPhone 7 Plus der Porträt-Modus mit einem Software-Bokeh-Effekt zur Verfügung. Auch werden beispielsweise Verbindungsprobleme mit Android Wear-Smartwatches durch iOS 10.1 behoben. Ihr könnt unter "Einstellungen | Allgemein | Software Update" manuell nachschauen, ob Ihr das Update bereits beziehen könnt, sollte Euer iOS-Gerät Euch nicht schon darauf hingewiesen haben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit6Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.