iOS 11.2 kann Face ID deaktivieren: So sieht euch das iPhone X wieder

Das Update auf iOS 11.2 kann die Gesichtserkennung des iPhone X beeinträchtigen
Das Update auf iOS 11.2 kann die Gesichtserkennung des iPhone X beeinträchtigen(© 2017 CURVED)

Das Update schafft neue Probleme – zumindest vorübergehend: Apple hat unlängst iOS 11.2 für iPhone und iPad veröffentlicht. Die Aktualisierung soll vor allem einen Bug beseitigen, der Anfang Dezember 2017 iPhones zum Neustart zwingt. Doch offenbar sorgt die Software auf dem iPhone X für einen neuen Fehler.

So haben etliche Besitzer des iPhone X gemeldet, dass nach dem Update auf iOS 11.2 die Gesichtserkennung des Smartphones nicht mehr funktioniert habe, berichtet 9to5Mac. Stattdessen zeige das Gerät eine Warnung an, dass "es nicht in der Lage sei, Face ID auf diesem iPhone zu aktivieren". Zwar sind offenbar nur einige Einheiten des Jubiläums-iPhones betroffen – dennoch sollte das Problem nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zum Glück gibt es aber einen einfachen Workaround, um Face ID zu reaktivieren.

So gelingt der Neustart

Tatsächlich soll es ausreichen, das iPhone X einmal aus- und wieder einzuschalten. Der Neustart führe dazu, dass die Face ID auch unter iOS 11.2 wieder ordnungsgemäß funktioniert. Um das Gerät zu deaktivieren, haltet ihr den seitlichen Button und die Leiser-Taste gedrückt. Anschließend bestätigt ihr das Herunterfahren auf dem Display: "Wischen zum Ausschalten". Zum Neustarten haltet ihr anschließend die Seitentaste gedrückt.

Apple hat am 2. Dezember 2017 das Update auf iOS 11.2 ausgerollt. Offenbar war ein Bug in der Datumsfunktion für den verfrühten Release verantwortlich: So waren etliche iPhones an diesem Tag in einer Reboot-Schleife gefangen. Mit der Aktualisierung sollte das Problem ausgeräumt sein – wenn ihr ein iPhone benutzt, das die neueste Version des OS nicht unterstützt, kann es helfen, das Datum umzustellen oder Mitteilungen für bestimmte Apps zu deaktivieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.