iOS 11.4 mit AirPlay 2 ist da: das Update für iPhone und iPad zum Download

Her damit7
Unscheinbar versteckt sich die Nachrichten-Synchronisation von iMessage in den iCloud-Einstellungen.
Unscheinbar versteckt sich die Nachrichten-Synchronisation von iMessage in den iCloud-Einstellungen.(© 2018 CURVED)

Nach unzähligen Beta-Versionen steht iOS 11.4 ab sofort in der finalen Version zum Download bereit. Das Update bringt unter anderem fast ein Jahr nach der Ankündigung den Audio-Übertragungsstandard AirPlay 2 und "Messages in the Cloud" auf das iPhone und iPad.

Die wahrscheinlich größte Neuerung von iOS 11.4 ist wahrscheinlich, dass es AirPlay 2 endlich in die finale Version und auf die Geräte der Nutzer geschafft hat. Vorher tauchte der Standard nur in den Test-Versionen von Apples Betriebssystem auf und verschwand vor Fertigstellung des Updates immer wieder. AirPlay 2 ermöglicht es nicht nur vom Mac, sondern auch vom iPhone oder iPad mehrere Lautsprecher miteinander zu verbinden und gleichzeitig Musik von ihnen abzuspielen. Die Lautstärke lässt sich dabei für jedes Zimmer einzeln anpassen.

AirPlay 2 und iMessage-Synchronisierung über iCloud

Für den Apple HomePod ist AirPlay 2 besonders wichtig. Lassen sich doch jetzt endlich zwei der Siri-Lautsprecher zur Stereo-Wiedergabe koppeln. Zahlreiche Dritthersteller bieten ebenfalls Lautsprecher an, die AirPlay 2 beherrschen. Der Standard ist allerdings nicht abwärtskompatibel. Das bedeutet: Ältere AirPlay-Lautsprecher benötigen ein Update, damit sie AirPlay 2 verstehen – und das gibt es wohl nicht für jedes Modell.

Ein ähnliches Schicksal wie AirPlay 2 ereilte "Messages in the Cloud" im vergangenen Jahr. Immer wieder verschwand die bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC im Juni 2017 vorgestellte Synchronisation von iMessage-Nachrichten über iCloud vor der finalen Fassung aus den iOS-Updates. Mit iOS 11.4 scheint Apple alle Probleme behoben zu haben und gibt die Nachrichten-Synchronisation für alle Nutzer frei.

Natürlich behebt Apple mit iOS 11.4 auch wieder ungenannte Fehler an seinem Betriebssystem. Das iPhone 8 und iPhone 8 Plus erhalten zudem neue Hintergrundbilder, und der Lightning-Anschluss soll bei allen Geräten sicherer werden. Wird das Gerät sieben Tage lang nicht entsperrt, überträgt der Anschluss beispielsweise keine Daten mehr, sondern nur noch Strom an den Akku. So wird es schwieriger für Dritte, sich unbefugt Zugriff zu den Smartphones und Tablets zu verschaffen.

So installiert ihr iOS 11.4

Ihr könnt das Update auf iOS 11.4 direkt von eurem iPhone oder iPad aus installieren. Geht in die Einstellungen und dort im Menüpunkt "Allgemein" auf "Softwareupdate". Falls euer Gerät das Update nicht schon selbst gefunden habt, könnt ihr es aktiv danach suchen lassen. Anschließend klickt ihr auf "Laden und installieren" und müsst euch einige Minuten gedulden. Aber solange der Download läuft, könnt ihr euer Gerät weiter benutzen.

Wichtig: Wie bei jedem Update solltet ihr zuvor ein Backup eurer Daten anlegen und eure Zugangsdaten zur Apple ID und den Entperrcode eures Geräts zur Hand haben. Die erste Entsperrung nach dem Update ist weder mit Touch ID noch mit Face ID möglich. WLAN und genügend Energie im Akku sind weitere Grundvoraussetzungen für das Update.

Auf diesen Geräten läuft iOS 11.4

Mit iOS 11 hat Apple die Unterstützung von 32-Bit-Apps und -Hardware beendet. Deswegen müssen auch für iOS 11.3 alle Geräte 64-Bit unterstützen. Konkret sind dies alle iOS-Geräte, die 2013 oder später erschienen sind.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.