iOS 12: Die App für Siri-Kurzbefehle ist da

Mit iOS 12 kommen nicht nur neue Emojis auf euer iPhone
Mit iOS 12 kommen nicht nur neue Emojis auf euer iPhone(© 2018 CURVED)

Apple macht Siri mit iOS 12 deutlich stärker: Zusammen mit dem Update für sein Betriebssystem hat Apple auch die App "Kurzbefehle" veröffentlicht. Die Anwendung ersetzt "Workflow" und soll die Nutzung von Siri komfortabler machen.

Mit "Kurzbefehle" könnt ihr unter iOS 12 auf dem iPhone und der Apple Watch Routinen festlegen, die aus mehreren Schritten bestehen, berichtet The Verge. Siri kann so beispielsweise Apps starten oder mehrere Aktionen hintereinander ausführen – ähnlich wie es IFTTT ("If this than that") auf anderen Geräten ermöglicht. So könnt ihr etwa festlegen, dass bei dem Kurzbefehl "Film gucken" das iPhone in den "Bitte nicht stören"-Modus versetzt wird.

Unterstützung von Drittanbieter-Apps

Praktisch: Drittanbieter-Apps unterstützen unter iOS 12 Kurzbefehle für Siri. So kann euch die Assistentin künftig mehr Informationen auf einmal anzeigen. Die App "DB Navigator" beispielsweise liefert Siri Informationen zu Zügen und Verbindungen. Es ist wahrscheinlich, dass viele Entwickler die Kurzbefehle in Zukunft in ihre Apps integrieren werden. Diese sind wie zuvor unter "Siri & Suchen" zu finden, aber nicht so frei konfigurierbar wie in der App "Kurzbefehle". Wie das Anlegen von Kurzbefehlen für Siri unter iOS 12 funktioniert, hat Jan für euch bereits an anderer Stelle beschrieben.

Seit dem 17. September 2018 steht das Update auf iOS 12 zum Download bereit. Mit der Aktualisierung kommen nicht nur neue Emojis auf iPhone, iPad und iPod touch. Zu den neuen Features gehören auch gruppierte Kurzbefehle, eine verbesserte Bilder-Suche und die Anzeige der Bildschirmzeit. Das letztgenannte Feature soll euch dabei helfen, iPhone und iPad bewusster zu nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.