iOS 12 im Konzept: So könnte ein neuer Sperrbildschirm aussehen

Noch ist unklar, welche Features das nächste große Update nach iOS 11 (Bild) mitbringen wird
Noch ist unklar, welche Features das nächste große Update nach iOS 11 (Bild) mitbringen wird(© 2017 CURVED)

Eine Woche vor der erwarteten Enthüllung von iOS 12 auf der WWDC 2018, hat iHelp BR ein Konzept zur kommenden Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Das Team des Blogs hat sich unter anderem Gedanken über den Sperrbildschirm gemacht.

Das iOS-12-Konzept übernimmt die von der Apple Watch bekannten, sogenannten "Complications" (Komplikationen) für den Sperrbildschirm: Nutzer sollen bis zu vier Icons auf dem Sperrbildschirm anzeigen lassen können, die als Shortcuts zu verschiedenen Anwendungen führen. Wie 9to5Mac berichtet, stellen sich die Designer vor, dass ihr durch Antippen eines Icons etwa euren Musik-Player oder die Wetter-App aufrufen könnt. Über 3D Touch könntet ihr euch außerdem eine Vorschau anzeigen lassen. Wie der Wunsch-Sperrbildschirm in dem Konzept aussieht, seht ihr in dem am Ende des Artikels eingebundenen Tweet.

Always-on-Modus für das iPhone

Die Icons für den Sperrbildschirm funktionieren also ähnlich wie die Menüleiste, die sich in iOS 11 und früheren Versionen am unteren Bildschirmrand befindet. Mit dem Unterschied, dass ihr euer iPhone nicht erst entsperren müsst. Ein anderes iOS-12-Konzept, über das wir bereits berichteten, hat sich ebenfalls den Sperrbildschirm vorgenommen, sich dabei aber eher auf die Anzeige der Benachrichtigungen konzentriert.

iHelp BR schlägt außerdem einen Always-On-Modus vor. In diesem würde das iPhone ähnlich wie bereits diverse Android-Smartphones bestimmte Informationen wie die Uhrzeit auch in ausgeschaltetem Zustand anzeigen. Die beschriebenen Shortcut-Icons würden in diesem Modus ebenfalls angezeigt. Allerdings ist dies ein Feature, das aufgrund des Energieverbrauchs eher für OLED-Screens geeignet ist – und so einen hat bislang nur das iPhone X.

Welche neuen Features iOS 12 tatsächlich bieten wird, erfahren wir wohl auf der WWDC 2018, die am 4. Juni beginnt. Allzu viel Neues solltet ihr allerdings nicht erwarten. Wie es heißt, konzentriert sich Apple diesmal auf die Verbesserung der Performance und Sicherheit seines mobilen Betriebssystems.


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.