iOS 12 vorgestellt: Diese Features bringt das Update für iPhone und iPad

Supergeil !82
iOS 12, WWDC 2018
iOS 12, WWDC 2018(© 2018 Apple)

Apple hat iOS 12 zum Beginn seiner Entwicklerkonferenz WWDC am 4. Juni 2018 vorgestellt. Welche neuen Funktionen die nächste Version des Betriebssystems auf das iPhone und iPad bringt und welche Änderungen euch erwarten, erfahrt ihr hier.

Bei der Entwicklung von iOS 12 hat Apple großen Wert auf die Performances des Systems gelegt – auch und vor allem für ältere Geräte. Das Betriebssystem soll auf den gleichen Geräten wie iOS 11 laufen. Das sind fast alle iPhones und iPads, die seit 2013 erschienen sind. Es gibt auch Neuigkeiten im AR-Bereich sowie für zahlreiche Apps von Apple und neue Animojis, die noch mehr können.

Alte Hardware wird schneller

Apple verspricht, dass iOS 12 vor allem auf älteren Smartphones und Tablets etwa Apps doppelt so schnell starten lässt oder etwa die Teilen-Schaltfläche doppelt so schnell erscheint. Die Tastatur-App soll ebenfalls bis zu 50 Prozent schneller verfügbar sein. Die Kamera-App startet bis zu 70 Prozent, hieß es auf der WWDC im kalifornischen San José.

Großen Wert legt Apple bei iOS 12 auch auf Augmented Reality (AR). Deswegen hat Apple mit USDZ ein neues Dateiformat für AR-Inhalte geschaffen und u.a. mit Adobe schon erste Partner gefunden, die das Dateiformat in ihren Software-Suiten unterstützen werden.

(© 2018 Apple)

Eine neue App von Apple, die sich AR zunutze macht, ist "Measure". Dabei handelt es sich um ein digitales Maßband oder Lineal, mit dem man über die Kamera des iPhones reale Objekte ausmessen kann – auch in 3D.

Passend dazu erweitert Apple mit ARKit 2 seinen Entwicklerbaukasten für AR-Anwendungen. In der aufgemotzten Realität kann man in Zukunft auf zwei Geräten die gleichen künstlichen Ergänzungen der realen Welt sehen. Das bietet sich besonders für Spiele an. Wie Lego bei der WWDC-Keynote demonstrierte.

(© 2018 Apple)

Fotos macht Vorschläge, Siri lässt sich anpassen

In der Fotos-App hat Apple die Suche erweitert. Sie erkennt weitere Orte und Suchbegriffe. Außerdem macht sie jetzt Vorschläge, wonach ihr eventuell suchen solltet: Personen, Orte, Kategorien oder Events. In der Suche könnt ihr in iOS 12 Begriffe kombinieren, um gezielter zu stöbern. Außerdem gibt es einen komplett neuen Tab "Für dich", der u.a. Fotos in Erinnerung bringt, die man an diesem Tag in der Vergangenheit aufgenommen hat oder Vorschläge für Bildbearbeitungen macht. Außerdem schlägt die Fotos-App in iOS 12 vor, welches Foto ihr mit wem teilen solltet – basierend auf den erkannten Personen.

Siri wird mit Shortcuts individueller und funktioniert theoretisch mit jeder App. Ihr könnt in Zukunft eigene Sätze, sogenannte "Shortcuts", erstellen und mit Apps verknüpfen. Ein Beispiel: Über die Tile-App könnt ihr den Tile-Anhänger an eurem Schlüsselbund finden. Es genügt etwa Siri zu sagen, dass ihr euren Schlüssel verloren habt.

(© 2018 Apple)

Neuigkeiten zu Apple News, Apple Books, Sprachmemos und Car Play

An seinen eigenen Apps hat Apple auch unter iOS 12 gearbeitet. So bekommt Apple News einen neuen Browse-Tab, über den man neue Kanäle und Themen finden soll. Darüber hinaus integriert Apple seine News-App in der Aktien-App. Dort kann man neben Aktienkursen dann ausgewählte Business-News lesen. In Verbindung mit der Apple News kommt die Aktien-App auf das iPad.

Die Sprachmemos-App hat Apple komplett neu gestaltet und will so die Nutzung erleichtern. Auch sie kommt erstmals mit iOS 12 auf das iPad und erhält iCloud-Unterstützung, um Sprachaufnahmen über verschiedene Geräte zu synchronisieren.

Apple hat zudem iBooks ein komplett neues Design und einen neuen Namen verpasst: Die App heißt jetzt "Apple Books" und erhält einen neuen Store für Bücher und Hörbücher.

Wer bereits Car Play im Auto nutzt, der kann sich darauf freuen, mit iOS 12 nicht mehr nur von Apple Maps den Weg gewiesen zu bekommen. In Zukunft kann man sich auch von Navi-Apps von Drittanbietern über CarPlay ans Ziel leiten lassen.

Weniger Ablenkung, mehr Konzentration

Mit iOS 12 führt Apple einen "Nicht stören"-Modus ein. Dieser sorgt in der Nacht etwa dafür, dass man keine Benachrichtigungen sondern nur die Uhrzeit sieht. Die Benachrichtigungen erscheinen dann erst am nächsten Morgen. "Do not disturb" lässt sich aber auch am Tag jederzeit aktivieren – über das Kontrollzentrum für eine Stunde oder bis zu einer bestimmten Zeit. So hat man z.B. in der Mittagspause oder mit dem Kind auf dem Spielplatz seine Ruhe.

Ebenfalls für weniger Ablenkung sollen die neuen gruppierten Nachrichten sorgen. Die sind nicht nur nach Apps, sondern auch nach Themen sortiert.

Mit "Screen Time" führt Apple einen wöchentlichen Aktivitätsbericht ein. In diesem kann man sehen, wie man sein iPhone oder iPad genutzt hat: Wie lange, wann und welche App, wie oft pro Stunde und welche die meisten Nachrichten geschickt hat. Das soll dabei helfen zu entscheiden, wie viel Zeit man mit seinem iPhone oder iPad wirklich verbringen will.

Habt ihr Kinder, gibt es für sie einen eigenen Aktivitätsbericht, den ihr als Eltern auch sehen könnt. Darauf aufbauend könnt ihr die Nutzung von iPhone oder iPad durch den Nachwuchs einschränken. Wann sie sie nutzen, welche Apps sie verwenden oder wann sie welche Apps nutzen können.

Mit App Limits gibt es unter iOS 12 die Möglichkeit zeitliche Beschränkungen einzuführen. Mehr als eine Stunde Instagram am Tag könnt ihr euch dann verbieten. Fünf Minuten bevor das Zeitlimit erreicht ist, gibt es eine Warnung.

iMessages und Facetime: Memojis und Gruppen-Videotelefonie

Apple erweitert sein Set an Animojis. Mit iOS 12 erkennt das iPhone X auch Zungen. Der Mund bei den niedlichen Animationen bleibt in Zukunft also nicht mehr leer. Mit einem Geist, Koala, Tiger und T-Rex kommen zudem vier neue Animojis dazu. Und mit Memojis könnt ihr eure eigenen Animojis erstellen – nicht nur von euch selbst.

Seine Videotelefonie-App Facetime ergänzt Apple um Gruppen-Anrufe mit bis zu 32 Personen. Durch die Integration in iMessage könnt ihr direkt aus einem Gruppen-Chat ein Gruppen-Videotelefonat starten.

Wann ist das verfügbar?

iOS 12 erscheint im Herbst 2018, Entwickler können die Beta-Version ab sofort ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Für iPhone Xr und Co.: Apple veröf­fent­licht neues Zube­hör
Sascha Adermann
Mit einer durchsichtigen Schutzhülle kommt die Farbe des iPhone Xr schön zur Geltung
Ab sofort könnt ihr eine transparente Schutzhülle für das iPhone Xr kaufen – und ein Schnellladegerät für iPhone und iPad. Aber was kostet der Spaß?
Product Red: Rote Armbän­der für die Apple Watch für den guten Zweck
Tina Klostermeier
Apple hat ein neues Product Red am Start: Das Red Sport Loop für die Apple Watch – und für den guten Zweck.
Mit neuen Produkten in Rot unterstützt Apple die Organsiation Global Fund im Kampf gegen HIV: Ganz neu ist das Red Sport Loop für die Apple Watch.
Netflix-App: Neue Abspiel­mög­lich­kei­ten für iPhone Xs und Co.
Sascha Adermann
Netflix ist auf Geräten wie dem iPhone X (Bild) jetzt besser zu bedienen
Android-User kamen schon länger in den Genuss besserer Abspielmöglichkeiten. Nun hat Netflix diese auch für seine iOS-App eingeführt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.