iOS 13: Das sind die neuen Features, auf diese iPhones kommt das Update

UPDATEHer damit28
So sieht der Dark Mode von iOS 13 in iMessage aus
So sieht der Dark Mode von iOS 13 in iMessage aus(© 2019 Apple)

Auf der WWDC 2019 hat Apple erwartungsgemäß iOS 13 präsentiert. Die neue Version des Betriebssystems wird ab Herbst dieses Jahres zur Verfügung stehen. Wir verraten euch, auf welche neuen Funktionen ihr euch freuen dürft. Außerdem erfahrt ihr hier, ob euer Gerät das Update überhaupt erhält.

Am ersten Tag der Entwicklerkonferenz hat Apple die neuen Features von iOS 13 präsentiert. Einige davon waren bereits im Vorfeld durchgesickert. So wird das Betriebssystem in Zukunft etwa einen Dark Mode bieten. Hierzulande heißt dieser offiziell Dunkelmodus. Das Bild über diesem Artikel zeigt, wie die dunkle Benutzeroberfläche aussieht.

iOS 13 mit systemweitem Dark Mode

Der Dunkelmodus wirkt sich Apple zufolge auf die gesamte Benutzeroberfläche aus. Hauseigene Apps werden ihn offenbar standardmäßig unterstützen. Anwendungen von Drittanbietern ebenfalls. Dafür müssen dann allerdings die jeweiligen Entwickler sorgen. Außerdem werde sich der Dark Mode auf Wunsch automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt anschalten lassen. So sei etwa eine automatische Aktivierung bei Sonnenuntergang möglich. Der Dunkelmodus passt die Farben im Hinter- und Vordergrund an.

Neue Foto-Features in iOS 13

Ab Herbst 2019 steht euch eine neue Oberfläche zum Editieren von Fotos und Videos zur Verfügung. Darüber könnt ihr etwa helle und dunkle Bildbereiche anpassen oder den Weißabgleich einstellen. Ebenfalls regulierbar sind etwa Sättigung, Bildschärfe und -rauschen. Videos könnt ihr nach dem Update erstmals direkt auf dem iPhone rotieren.

Die Fotos-App erhält ebenfalls ein neues Interface. Und sie kuratiert mithilfe von maschinellem Lernen eure Mediathek. Sie kann Duplikate automatisch ausblenden und wichtige Ereignisse hervorheben.

Die neue Fotos-App in iOS 13(© 2019 Apple)

Auch die Kamera-App hat Apple weiterentwickelt. In Zukunft könnt ihr darüber Anpassungen am Porträtlicht vornehmen. Außerdem bietet das Feature künftig einen neuen Effekt namens "High-Key Mono". Dieser versieht eure Porträt-Fotos mit einem Monochrom-Look.

Apple Maps mit "Street View"-Pendant

Das Update auf iOS 13 bringt eine von Grund auf neu entwickelte Version von Apple Maps mit. Hauptunterschied zur aktuellen Version seien umfassendere Kartendaten und ein neuer Modus. Letzterer sei The Verge zufolge Apples Pendant zu Googles Steet View. Allerdings wird das Feature nicht direkt zum Launch von iOS 13 bereitstehen. In den USA rollt es Ende 2019 aus, in anderen Regionen erst 2020.

Mehr Privatsphäre in iOS 13

iOS 13 wird die Privatsphäre von Apple-Nutzern noch besser schützen. Künftig könnt ihr etwa eure Apple ID verwenden, um euch in Apps oder auf Webseiten zu authentifizieren. Ihr müsst dazu also nicht eure E-Mail-Adresse oder einen Social-Media-Konto verwenden – selbst wenn Anwendungen dies von euch verlangen. Die Entwickler erhalten dann nur eine einmalige zufällige ID. Das neue Sicherheits-Feature nennt sich "Anmelden mit Apple". Es unterstützt sowohl Face ID als auch Touch ID.

Das "Anmelden mit Apple" erfolgt über einen dafür vorgesehenen Button(© 2019 Apple)

Unabhängig davon könnt ihr Apps euren Standort nur einmalig mitteilen. Das verhindert, dass die Anwendungen diesen kontinuierlich abfragen. Außerdem erhaltet ihr mehr Informationen darüber, wann Apps euren Standort im Hintergrund verwenden.

SD-Karten- und USB-Support

Die Dateien-App unterstützt künftig SD-Karten und USB-Datenträger. Wie Apples stellvertretender Chef-Entwickler mittlerweile erklärte, werdet ihr Dateien von SD-Karten, SSDs und USB-Sticks in der App speichern können. Herkömmliche externe Festplatten erwähnte er zwar nicht. Doch auch auf diese dürfte die Dateien-App zugreifen können. Außerdem werde es möglich sein, Dateien direkt in der Anwendung zu packen ("zippen") und entpacken.

Einen Haken hat das Ganze allerdings: Aktuell könnt ihr SSDs, USB-Sticks und Co. nicht direkt an ein iPhone anschließen. Denn kaum ein Speichermedium unterstützt Apples Lightning-Anschluss. Dementsprechend werdet ihr euch also mit einem Adapter behelfen müssen.

Welche iPhones erhalten iOS 13?

Auf der WWDC 2019 hat Apple bekannt gegeben, für welche iPhones iOS 13 ausrollen wird. Sämtliche aktuellen Geräte werden die neue Version des Betriebssystems erhalten. Einige ältere Apple-Smartphones gehen allerdings leer aus. Neu ist außerdem, dass der Hersteller seine iPads nicht mehr mit iOS ausstattet. Stattdessen läuft auf den Tablets künftig iPadOS, das den großen Bildschirm besser ausnutzt. Für folgende Geräte verteilt Apple iOS 13:

  • iPhone XS (Max), XR, X
  • iPhone 7 (Plus), 8 (Plus), 6s (Plus), SE
  • iPod touch (siebte Generation)

Weitere Artikel zum Thema
Update auf iOS 13.3 steht bereits vor der Tür
Lars Wertgen
Apple bereitet den Rollout von iOS 13.3 für das iPhone bereits vor
Auf den Rollout von iOS 13.3 müsst ihr offenbar nicht mehr lange warten. Euer iPhone erhält das Update bereits in wenigen Tagen.
Apple Pay für Volks­bank-Kunden: Ihr müsst länger warten als gedacht
Lars Wertgen
Praktisch und einfach: Via Apple Pay bezahlen
Im Weihnachtsgeschäft müsst ihr als Volksbank-Kunden auch in diesem Jahr ohne Apple Pay auskommen. Der Marktstart verzögert sich.
iPhone SE 2: Bleibt das Budget-iPhone ein Mythos?
Lars Wertgen
Das iPhone SE war für alle diejenigen interessant, die nicht so viel für ein iPhone ausgeben wollten
Gerüchte deuteten darauf hin, dass wir bald ein iPhone SE 2 zu sehen bekommen. Neue Informationen bringen nun jedoch einen neuen Namen ins Spiel.