iOS 14 könnt ihr ab sofort ausprobieren: Erste Public Beta ist da

Her damit9
Auf dem Homescrren des iPhone Xr könnt ihr mit iOS 14 auch Widgets anzeigen
Auf dem Homescrren des iPhone Xr könnt ihr mit iOS 14 auch Widgets anzeigen(© 2019 CURVED)

iOS 14 nähert sich mit großen Schritten: Interessierte Nutzer können die neue Version von Apples Betriebssystem jetzt ausprobieren. Dank der Public Beta des großen Updates könnt ihr euch schon einmal einen Eindruck von den Neuerungen und Features verschaffen.

Bislang konnten nur angemeldete Entwickler das Update auf iOS 14 im Vorfeld testen. Mit der Public Beta öffnet Apple die Vorabversion nun für einen größeren Personenkreis. Was Apple davon hat? Die Public Beta beinhaltet einen Feedback-Assistenten, wie Heise berichtet. Auf diese Weise erhofft sich das Unternehmen Hinweise von Nutzern auf mögliche Schwachstellen oder Bugs in der Software. Somit kann Apple noch etliche Fehler beseitigen, bevor das Update im Herbst für alle iPhone-Nutzer ausrollt.

So könnt ihr die Public Beta herunterladen

Wenn ihr die Vorabversion von iOS 14 testen wollt, müsst ihr euch auf der Webseite des Beta-Programms mit eurer Apple ID anmelden. Nun wird euer Wunsch-Gerät mit dem Programm verbunden. Anschließend erhaltet ihr von Apple eine Benachrichtigung, sobald eine neue Beta-Version von iOS zur Verfügung steht. Um die Beta installieren zu können, benötigt ihr mindestens ein iPhone 6s.

Wenn ihr die Public Beta von iOS 14 ausprobieren wollt, solltet ihr euch bewusst sein, dass die Software wahrscheinlich noch Fehler enthält. Entsprechend wird voraussichtlich noch nicht alles rund laufen. Außerdem kann es zu Problemen mit auf dem Testgerät gespeicherten Daten kommen. Deshalb solltet ihr für den Test am besten ein iPhone benutzen, auf das ihr im Alltag nicht angewiesen seid.

iOS 14: Widgets und Apps mischen

Mit iOS 14 kommen zahlreiche Neuerungen auf euer iPhone. Zu den wichtigsten Änderungen zählt ohne Frage die Möglichkeit, auf dem Startbildschirm die Icons für Apps und Widgets zu mischen. Android-Nutzer kennen dieses Feature schon länger, unter iOS hingegen sind die beiden Bereiche bislang voneinander getrennt. Vielleicht noch relevanter und ebenfalls von Android inspiriert ist der neue App-Drawer für das iPhone namens App Library.

iOS 14 läuft auf allen iPhone-Modellen, die auch iOS 13 unterstützen. Entsprechend solltet ihr ein iPhone 6s oder ein neueres Modell besitzen. Apple wird das Update voraussichtlich im Herbst 2020 für alle Nutzer ausrollen – parallel oder kurz nach dem Release von iPhone 12 und Co.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?
iPhone mit Curved-Display: Über diese Kurven staunt selbst Samsung
Francis Lido
Nicht meins24Bei Samsung biegen sich Displays schon länger um den Gehäuserand – bald auch bei Apple?
Ihr schwört auf iPhones, seid aber neidisch auf Samsungs gebogene Displays? Womöglich sind auch bei Apple bald Kurven angesagt.
iPhone 12 in Luxus: Dieses Modell bringt euren Bank­be­ra­ter zum Weinen
Christoph Lübben
Na ja5Ein Luxus-iPhone-12 mit schicken Ornamenten? Wer sich das schon immer gewünscht hat, ist hier "goldrichtig".
Ihr ertragt diese schrecklich hohe Geldsumme auf eurem Konto nicht mehr? Vielleicht könnte das iPhone 12 Pro Victory Pure Gold etwas daran ändern.