iOS 6.1.3 schließt Sicherheitslücken für Codesperre und Jailbreak

Apple hat am 19. März 2013 iOS 6.1.3 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Mit dem Update wird eine Sicherheitslücke geschlossen, allerdings macht es auch den evasi0n Jailbreak hinfällig.

iOS 6.1.3 Update beseitigt Passcode Bug

Wichtigste Neuerung des Updates auf iOS 6.1.3 ist sicherlich der behobene Bug, der es ermöglichte, ein iOS Gerät ohne Passwort zu entsperren. Mit Hilfe einer bestimmten Tastenkombination und des perfekten Timings konnte sich jeder Zugriff auf die Telefon-Funktion sowie auf die gespeicherten Kontakte und Bilder verschaffen. Nach dem Update auf iOS 6.1.3 ist das nicht mehr möglich.

Kein Jailbreak nach dem Update

Wer ein iOS Device mit dem untethered Jailbreak evasi0n nutzt, der sollte das Update nur dann aufspielen, wenn er auf den Jailbreak verzichten kann. Denn iOS 6.1.3 schließt auch die Schwachstellen, die für den Jailbreak genutzt wurden. Der an der Entwicklung des evasi0n Jailbreaks beteiligte Hacker Musclenerd wies via Twitter ausdrücklich darauf hin, dass es nach dem Aufspielen von iOS 6.1.3 kein Zurück mehr gibt und damit auch kein Jailbreak mehr genutzt werden kann. Einzige Ausnahme: das iPhone 4 und der iPod touch der vierten Generation.

Das Jailbreak Tool evasi0n kann nach dem Update auf iOS 6.1.3 nicht mehr genutzt werden. (Bild: evasi0n.com)

Das evad3rs Team, das für den evasi0n Jailbreak verantwortlich zeichnete, hat bereits angekündigt, auch für iOS 6.1.3 an einem neuen Jailbreak arbeiten zu wollen. Wie lange es jedoch dauert bis dieser gelingt, ist völlig offen.

Apple schließt weitere Sicherheitslücken

Neben dem Codesperren-Bug und den Schwachstellen, die für den untethered Jailbreak genutzt wurden hat Apple mit iOS 6.1.3 auch weitere Sicherheitslücken und Schwachstellen beseitigt. So wurde unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen, die es Angreifern ermöglichte in Kombination mit einer Kernel-Lücke in Windows 7 über den Google-Browser Chrome Schadcode auf dem iOS Device zu platzieren.