iOS 8.1: Download des Updates ist ab sofort möglich

Her damit127
Mit iOS 8 soll die Verwaltung von Fotos einfacher werden
Mit iOS 8 soll die Verwaltung von Fotos einfacher werden(© 2014 CURVED)

Apple Pay und iOS 8.1 gehen an den Start: Der neue Bezahldienst sowie die neueste Version des Betriebssystems von Apple stehen ab sofort zum Download bereit. Für den 20. Oktober um 19:00 Uhr angekündigt und pünktlich erschienen, dürft Ihr damit iOS 8.1 auf Euer iPad, iPhone und Euren iPod touch (5. Generation) installieren.

Apple Pay wird leider zunächst nur in den USA verfügbar sein – aber iOS 8.1 hält außer generellen Fehlerkorrekturen und Performance-Verbesserungen auch einige neue Features für Euch bereit. Dazu gehört beispielsweise der Dienst iCloud Fotos, über den Eure Fotos noch besser zwischen verschiedenen Geräten und der iCloud synchronisiert werden sollen; zudem ist auch die Foto-Ansicht Camera Roll mit iOS 8.1 wieder verfügbar, die von vielen Nutzern seit der Einführung von iOS 8 vermisst wurde.

Drittes iOS-Update innerhalb eines Monats

Erst 33 Tage ist es her, dass Apple iOS 8 herausgebracht hat – dennoch handelt es sich bei iOS 8.1 schon um die vierte Version der aktuellen Generation des Betriebssystems. Mit dem ersten Update auf iOS 8.0.1 waren zahlreiche Bugs auf die mobilen Geräte gelangt: So wurde zum Beispiel die Funktion der Touch ID auf dem Apple iPhone 6 blockiert. Apple beeilte sich anschließend, diese Fehler mit iOS 8.0.2 einige Tage später wieder auszubügeln.

Auch iOS 8.1 soll einige Fehler begleichen; prinzipiell stehen aber die neuen Features wie die iCloud Foto-Funktion im Vordergrund des Updates. Dieses erhaltet Ihr entweder über iTunes, oder Ihr installiert es manuell über den entsprechenden Punkt in den Einstellungen Eures iOS-Gerätes.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit6Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.