iOS 8.3: So bekommt Ihr den geheimen Spock-Emoji

Her damit !221
In iOS 8.3 lässt sich ein geheimer Spock-Emoji verwenden
In iOS 8.3 lässt sich ein geheimer Spock-Emoji verwenden(© 2015 Emojipedia)

iOS 8.3 ist da und führt unter anderem über 300 neue Symbole ein. Darunter verbirgt sich auch ein Spock-Emoji mit der ikonischen "V"-Geste, das sich nicht wie die anderen Symbole über das Keyboard einfügen lässt. Ihr müsst dennoch nicht auf vulkanische Grüße verzichten. Cult of Mac stellt es Euch nämlich praktischerweise per Tweet zum Kopieren und Einfügen bereit.

"Live long and prosper", in der deutschen Übersetzung "Lebe lang und in Frieden" – diesen Spruch dürfte jeder Star Trek-Fan kennen. Die Begrüßungsformel der Vulkanier wird dabei von einer nicht für jeden ganz leicht zu imitierenden "V"-Geste begleitet. Sie erinnert an ein "Victory"-Zeichen, statt Zeige- und Mittelfinger gilt es aber, Mittel- und Ringfinger zu spreizen.

Finger spreizen per Shortcut

Um das geheime Spock-Emoji auf Eurem iPhone zu nutzen, müsst Ihr Euch zwar nicht die Finger verbiegen, dennoch sind mehrere Handgriffe nötig. Ihr müsst das neue Symbol dazu aus diesem Tweet herauskopieren. Dann öffnet Ihr die Einstellungen, navigiert zu "Allgemein | Tastatur | Kurzbefehle" und tippt auf das Pluszeichen, um eine neue Abkürzung hinzuzufügen.

Hier fügt Ihr dann das Spock-Emoji ein und erstellt den Shortcut. Im Chat oder in E-Mails könnt Ihr die vulkanischen Grüße dann leicht nutzen, ohne dass Ihr immer den Umweg über Kopieren und Einfügen gehen müsst. Der Empfänger muss allerdings ebenfalls iOS 8.3 oder OS X 10.10.3 besitzen, sonst wird das Zeichen nicht richtig dargestellt. Ob und wann das Emoji auch offiziell verfügbar gemacht wird, ist noch unbekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.
Sonos könnte Siri in seine Laut­spre­cher inte­grie­ren
Francis Lido
Nur Alexa ist derzeit direkt in den Sonos One integriert
Hält Siri bald Einzug in Sonos-Lautsprecher? Der Hersteller könnte sich eine direkte Integration gut vorstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.