iOS 9.2 im Überblick: Nutzeroberfläche soll viel flüssiger laufen

Her damit !107
Die Beta von iOS 9.2 enthält zahlreiche Neuerungen.
Die Beta von iOS 9.2 enthält zahlreiche Neuerungen.(© 2015 CURVED)

Apple arbeitet mit Hochdruck an iOS 9.2 und hat innerhalb einer Woche zwei Beta-Versionen veröffentlicht. Welche sichtbaren Änderungen sie und die weiteren Entwicklerversionen mit sich bringen.

Neben Bugfixes und Verbesserungen am System unter der Haube enthält die neuen iOS-Version auch optische Veränderungen und neue Funktionen. Am meisten ändert sich natürlich bei den großen Versionsnummern. Bei den Zwischenschritten liegt der Fokus zwar auf der Optimierung des Systems, aber trotzdem sprechen alle bei iOS 9.1 nur von den neuen Emojis. In den ersten beiden Beta-Versionen von iOS 9.2 sind noch keine neuen Emojis hinzugekommen, doch wer Safari häufig nutzt, kann sich über viele Neuerungen freuen.

In-App-Browser schließen zu Safari auf

Der Safari View Controller, wie die In-App-Version des Browsers heißt, wird der richtigen Version ähnlicher. Ruft Ihr unter iOS eine Webseite aus einer App wie Twitter oder Facebook auf, leitet die Anwendung Euch nicht zu Safari weiter, sondern in ihren eigenen In-App-Browser. Dieser basiert zwar ebenfalls auf Safari, bot bisher aber deutlich weniger Funktionen. Das wird sich mit iOS 9.2 ändern. So können Entwickler ihre In-App-Browser für die Beta-Version anpassen und zum Beispiel die Einbindung von Action Extensions erlauben und zulassen, dass Ihr eine Webseite neu laden oder in der Desktopversion aufrufen könnt.

Reduzierte Verzögerungen in der App-Übersicht

Die Möglichkeit, in den Einstellungen unter Allgemein -> Bedienungshilfen -> Bewegung reduzieren die Animationen auf der Nutzeroberfläche von iOS zu verändern, ist nicht neu. Neu ist aber, dass, wenn Ihr die Bewegungsreduzierung einschaltet, die einzelnen Anwendungen in der App-Übersicht nicht mehr in einer fließenden Bewegungen über den Bildschirm huschen, sondern Ihr direkt von einem Vorschaufenster zum anderen springt. Einige Tester sind sogar der Meinung, dass die gesamte Nutzeroberfläche unter der Beta von iOS 9.2 flüssiger laufen würde, andere haben Geschwindigkeitsverbesserungen auf älteren iPhone-Modellen gegenüber iOS 9.1 bemerkt.

Siri lernt Arabisch

Ansonsten lernt Siri mit iOS 9.2 eine neue Sprache und versteht künftig nicht nur, sondern redet auch Arabisch. Mit den richtigen Sprachkenntnissen könnt Ihr diese Neuerungen auch in Deutschland nutzen. Apple bessert zudem nach eigenen Angaben unter anderem Fehler am iCloud-Schlüsselbund, beim Verbinden mit der Apple Watch und bei der Audio-Qualität von Streams zu Stereo-Systemen aus. Die dritte Beta von iOS 9.2 enthält keine vorzeigbaren Veränderungen. Unter der Haube hat Apple eigenen Angaben zufolge unter anderem Verbesserungen am Wörterbuch, der Tastatur und den Netzwerkverbindungen vorgenommen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Apple ID eini­ger Nutzer aus uner­find­li­chen Grün­den gesperrt
Lars Wertgen
Ohne Apple ID könnt ihr euer iPhone nicht in gewohntem Umfang nutzen
Zahlreiche iOS-Nutzer wundern sich aktuell über die Sperrung ihrer Apple ID: Angeblich sei diese aus Sicherheitsgründen erfolgt.
Spotify am Hand­ge­lenk: Die App für die Apple Watch ist da
Marco Engelien
Bald bedient ihr auch Spotify über die Apple Watch.
Spotify auf der Apple Watch? Das konnten zunächst nur Beta-Tester ausprobieren. Jetzt die App für alle Nutzer erschienen. Die Infos dazu gibt es hier.
VW-Fahrer können ihre Fahr­zeuge nun mit Siri öffnen
Christoph Lübben
Mit Siri könnt ihr bald Funktion von ausgewählten Volkswagen steuern
Apple und VW rücken ein Stück näher zusammen. Eine App ermöglicht künftig die Steuerung einiger Fahrzeugfunktionen über Siri.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.