iOS 9 bringt Proactive und verlängert die Akkulaufzeit

Her damit !1855
WWDC 2015: iOS 9 kommt mit Proactive
WWDC 2015: iOS 9 kommt mit Proactive(© 2015 Apple)

Apple hat auf der WWDC 2015 iOS 9 vorgestellt. Ein Schwerpunkt der neuen Version des mobilen Betriebssystems ist der persönliche Assistent Proactive. Dahinter verbirgt sich quasi eine Erweiterung von Siri, die an Google Now erinnert.

Mit Proactive versucht iOS 9 Euch einen persönlichen Assistenten an die Seite zu stellen, der Euren Tagesablauf kennt und weiß, was ihr als nächstes vorhabt und braucht – abhängig von Tageszeit, Ort, geöffneten Apps und verbundenen Geräten.

Siri on Speed liefert Antworten, bevor Ihr fragt

Proactive erinnert an eine Version von Siri, die nicht auf Eure Fragen antwortet, sondern versucht Antworten zu liefern, bevor ihr Fragen stellt. Schließt Ihr zum Beispiel unter iOS 9 einen Kopfhörer an oder verbindet Euer iPhone mit einem Auto, erkennt Proactive dies und schlägt eine Playlist oder ein Hörbuch vor.

Ist zu einem Kalendereintrag ein Ort vermerkt, so wird Euch das iPhone in Zukunft Bescheid geben, wenn es Zeit ist aufzubrechen, um pünktlich anzukommen. Nehmt Ihr das Smartphone am morgen in die Hand, schlägt es Euch die Apps vor, die Ihr jeden Morgen benutzt.

Die Daten hierfür speichert Apple nach eigenen Angaben nicht in der iCloud, sondern lässt alle persönlichen Infos direkt auf Eurem Gerät.

Suche findet mehr Ergebnisse

Die Suche unter iOS wird in Zukunft auch Sportveranstaltungen und Netflix-Filme anzeigen und in Apps auf Eurem iPhone Ergebnisse finden können. Safari erhält eine Erinnerungsfunktion, die Euch an die langen Lesestücke erinnert, die Ihr Euch für später gemerkt habt und wenn Ihr ein Rezept anschauen wollt, dann öffnet iOS es Euch in Eurer Lieblings-Koch-App.

Neue Tastatur, Split-View und PiP für das iPad

Mit iOS 9 erhält das iPad eine neue Tastatur, die sich in ein Touchpad verwandeln kann und es zum Beispiel erleichtern soll Texte zu markieren. Darüber hinaus erhält Quicktype eine Shortcut Bar, die die gesamte Bedienung des Tablets bequemer gestalten sollen.

Split View auf dem iPad Air 2(© 2015 Apple)

Darüber hinaus bringt iOS 9 mehr Multitasking für das iPad. Der Wechsel zwischen Apps ist neu gestaltet und lässt Euch endlich zwei Apps nebeneinander anzeigen und nutzen – allerdings wird der Split View nur auf dem iPad Air 2 funktionieren. Die neue Picture-in-Picture-Funktion, die Euch ein Video schauen lässt, während Ihr mit einer anderen App arbeitet, funktioniert dagegen auf allen aktuellen iPad-Modellen.

Der PiP-Modus von iOS 9(© 2015 Apple)

Längere Akkulaufzeit für iPhone und iPad

Die Entwickler von Apple haben fleißig am Code gearbeitet und haben es nach eigenen Angaben geschafft mit iOS 9 die Akkulaufzeit des iPhone um eine Stunde zu verlängern. Für das iPad haben sie einen Low Power Mode integriert, die die Laufzeit des Tablets um bis zu drei Stunden verlängern soll.

Beta ab Juli, finale Version im Herbst

Die Entwicklerversion von iOS 9 ist ab heute verfügbar, ab Juli wird es eine öffentliche Beta-Version geben und im Herbst soll die finale Version erscheinen. Sie wird auf allen Geräten ab dem iPhone 4s und dem iPad 2 laufen.

Konkret heißt das iOS 9 kommt für folgende Geräte:

- iPad 2
- iPad 3
- iPad 4
- iPad Air
- iPad Air 2
- iPad mini
- iPad mini 2
- iPad mini 3
- iPhone 4s
- iPhone 5
- iPhons 5s
- iPhone 5c
- iPhone 6
- iPhone 6 Plus
- iPod, 5. Generation


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7 und 7 Plus: Akku-Hüllen von Mophie veröf­fent­licht
Guido Karsten
Mophie Juice Pack Air
Mophie hat neue Cases herausgebracht, mit denen Ihr einen iPhone 7- oder iPhone 7 Plus-Akku erweitern könnt. Inklusive Support für kabelloses Laden.
iOS 11: Diese sieben Featu­res wünschen wir uns von Apple (zu Weih­nach­ten)
Felix Disselhoff1
Her damit !11iOS 11: Welche Features wird das mobile Betriebssystem von Apple mitbringen?
iOS 11 lässt noch auf sich warten. Ein paar Wünsche an das nächste mobile Betriebssystem von Apple hätten wir da allerdings schon.
Apple will in Zukunft KI-Forschung offen­le­gen
Christoph Groth
Auch Apple will nun Ergebnisse aus der KI-Forschung zugänglich machen
Apple will in Zukunft seine Forschungsergebnisse im Feld der Künstlichen Intelligenz mit der Öffentlichkeit teilen – um wettbewerbsfähig zu bleiben.