iMessages-Nachricht legt euer iPhone lahm: Das müsst ihr jetzt tun

Eine manipulierte iMessage-Nachricht kann euer iPhone lahmlegen.
Eine manipulierte iMessage-Nachricht kann euer iPhone lahmlegen.(© 2018 CURVED)

Mit einer einzigen Textnachricht über iMessages konnte euer iPhone oder iPad wegen einer iOS-Lücke unbrauchbar gemacht werden. Betroffene mussten ihr Gerät aus der Ferne komplett löschen, also auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Doch Apple hat reagiert – in iOS 12.3 ist der Bug gefixt.

Die Entdeckerin der iOS-Lücke, Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich, die für Googles Project Zero arbeitet, hat in einem Blogeintrag auf die iOS-Lücke hingewiesen. Ein Fehler in iMessages habe dazu geführt, dass der Prozess Springboard in eine Absturzschleife geriet, nachdem ihr eine manipulierte Nachricht erhalten habt. Springboard ist für den Homescreen zuständig – nach dem Absturz konnte auf dem iPhone keine Bedienoberfläche mehr angezeigt werden. Das iPhone war unbrauchbar.

Ein Neustart konnte den Fehler nicht beheben, die iOS-Oberfläche wurde auch nach dem Neustart nicht mehr angezeigt. Nach dem Entsperren des Smartphones war das Handy also nicht zu gebrauchen. Helfen konnten nur eine Systemlöschung und das Wiederherstellen des letzten Backups. Das Team von Project Zero macht derartige Bug-Berichte nach einer Frist von 90 Tagen nach Entdeckung öffentlich, sofern bis dahin der Fehler nicht behoben wurde.

Apple behebt iOS-Lücke in Version 12.3

Doch keine Sorge: Habt ihr auf eurem iPhone die neue Version des Betriebssystems iOS 12.3 installiert, droht euch kein Systemabsturz. Mit dem Update wurde der Fehler behoben, veröffentlicht wurde es im Mai 2019. Gemeldet wurde die iOS-Lücke an Apple im April. Überprüft also eure iOS-Version und ladet euch schnell das Update herunter – dann geht ihr auf Nummer sicher.

Auch sonst müsst ihr euch im Normalfall keine großen Sorgen machen. Angreifer können keine Daten abgreifen, schlimmstenfalls droht euch nur der Datenverlust. Das ist ärgerlich, aber meistens zu verkraften. Die Forscherin hatte schon im letzten Jahr eine Lücke entdeckt, die in den iOS- und Android-Versionen von WhatsApp steckte. Einem Angreifer ermöglichte dies, über einen Videoanruf die Kontrolle über den Messenger-Dienst zu übernehmen.

Server-Ausfall bei Apple

Darüber hinaus gab es gestern Abend einen großen Server-Ausfall bei Apple: Laut MacTechNews waren keine Einkäufe in Apple Stores mehr möglich, die iCloud sei ausgefallen und auch Apple Pay sei gestört gewesen. Andere Dienste wie iMessages, App Store oder Siri seien nicht betroffen gewesen. Seit heute morgen sollen alle Dienste aber wie gewohnt laufen.


Weitere Artikel zum Thema
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.
Apple blockiert iOS 13.2: Jetzt gibt es kein Zurück mehr
Lars Wertgen
Das iPhone 11 Pro ist das aktuelle Apple-Flaggschiff, für das natürlich auch die neueste iOS-Version verfügbar ist
Apple hat die Signierung von iOS 13.2 gestoppt. Ein Downgrade ist damit nicht mehr möglich. Das steckt hinter der Blockade.