iPad Air, Mini 2 und iPods: Apple begrenzt Verfügbarkeit bei Drittanbietern

Bestände des iPad Air werden offenbar nur noch eingeschränkt wieder aufgefüllt
Bestände des iPad Air werden offenbar nur noch eingeschränkt wieder aufgefüllt(© 2014 CURVED)

Apple räumt offenbar sein Angebot auf und teilt in diesem Zuge Händlern mit, welche Produkte in Zukunft gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt erhältlich sein werden. Ein Screenshot, der laut MacRumors vom internen Warensystem des US-Anbieters Target stammt, listet verschiedene iPad-Modelle und iPods auf und gibt Infos über deren zukünftige Verfügbarkeit.

Das iPad mini soll demnach ganz aus dem Inventar entfernt werden, da Apple das Gerät nicht mehr anbietet. Beim iPad mini Retina (iPad mini 2) und dem ersten iPad Air sieht es so aus, dass Apple offenbar langsam deren Verschwinden vom Markt einleiten möchte: So heißt es in den Erklärungen, dass Nachschub nur eingeschränkt verfügbar sei. Ziel sei es daher, die Geräte in jedem Geschäft zumindest in einer Farbe auf Lager zu haben.

Hinweis auf das kommende iPod-Update

Erst vergangene Woche hieß es, dass Apple für diese Woche offenbar ein Update der drei iPod-Modelle iPod touch, iPod nano und iPod shuffle plant. Dies scheint sich auch in den Anweisungen des US-Händlers widerzuspiegeln: So sollen alle Modelle zwar nur in minimalen Stückzahlen nachgeliefert werden, jedoch sind die geleakten neuen Farbvarianten Blau, Pink und Space Gray  bereits mit dem Hinweis "Sobald verfügbar" aufgeführt.

Das iPad Air 2 ist ebenfalls in den Inventarvorgaben des US-Händlers gelistet, jedoch soll das erst ein Jahr alte Gerät offenbar noch weiter ohne Einschränkung erhältlich sein. Die iPad Air 2-Bestände sollen demnach weiterhin wieder aufgefüllt werden und zusätzlich soll das Apple-Tablet "für den Rest der Saison" beständig beworben werden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen5
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.