iPad, iPad Pro oder iPad mini? Welches Apple-Tablet lohnt sich für wen?

Her damit !6
Das neue iPad 9.7 (2018)
Das neue iPad 9.7 (2018)(© 2018 CURVED)

Pro, mini oder doch "normal"? Früher gab es nur ein iPad, mittlerweile verkauft Apple seine Tablets in diversen Größen und Variationen. Wie ihr das passende iPad findet, verraten wir hier.

"Wir nennen es iPad." So simpel hatte Steve Jobs das Tablet 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Ähnlich einfach gehalten war die Produktauswahl: Es gab das iPad als WLAN- und Mobilfunk-Variante in drei Speichergrößen. Wer eines wollte, muss sich vorher eigentlich nur überlegen, ob er das iPad zuhause oder auch unterwegs benutzen wollte. Mittlerweile ist das nicht mehr so einfach. Denn ihr könnt nicht nur zwischen Speicher und LTE-Unterstützung wählen, sondern auch zwischen diversen Display-Größen und Anwendungsmöglichkeiten.

iPad mini 4 ist das Kleinste

Mit einer Bildschirmdiagonale von 7,9 Zoll ist das iPad mini 4 das kleinste und gleichzeitig auch dienstältestes iPad, das ihr kaufen könnt. Ob es wirklich für euch in Frage kommt, hängt vor allem davon ab, wie groß euer Smartphone-Display ist. Der Bildschirm vom iPhone X misst zum Beispiel bereits 5,8 Zoll. Das iPhone 8 Plus ist mit 5,5 Zoll nur unwesentlich kleiner. Dieser Problematik scheint sich auch Apple bewusst zu sein. Denn das iPad mini 4 verkauft das Unternehmen schon seit 2015. Die Hardware ist also nicht mehr die aktuellste. Mit einem Preis von 429 Euro ist es zudem 80 Euro teurer als das iPad (2018).

Fürs iPad mini (hier das iPad mini 3) gab es lange kein Update mehr.(© 2014 CURVED)

iPad (2018) als Tablet für jedermann

Wenn ihr also etwas mehr Platz in der Tasche habt, dann greift zum größeren iPad mit 9,7 Zoll großem Display. Das hat Apple im März 2018 in einer neuen Version mit schnellerem Prozessor herausgebracht. Außerdem unterstützt das Tablet als erstes "Nicht Pro"-iPad den Apple Pencil. Passend hat dazu hat das Unternehmen für all jene, die mit dem iPad arbeiten wollen, die iWork-Suite um Pages, Numbers und Keynote für den Stift optimiert. Zuvor hat man mit iOS 11 auch die Multitasking-Möglichkeiten verbessert. Auf dem iPad könnt ihr zwei Apps gleichzeitig verwenden.

Auch für alle, die nur eine Medienmaschine suchen, gibt es kaum ein besseres Tablet als das iPad. Das Display bietet eine höhe Auflösung, der App Store ist mit Anwendungen gefüllt, die perfekt aufs große Display angepasst sind. Neben Netflix und Amazon Prime gehören dazu zahlreiche Spiele wie der aktuell angesagte Shooter "Fortnite". Dazu kommt: Wer ein aktuelles iPad kauft, der darf sich jahrelang über Betriebssystem-Updates freuen. Der letzte Killer-Feature ist der Preis: In der Version mit 32 Gigabyte zahlt ihr für das iPad nur 349 Euro. Günstiger war ein neues iPad nie.

iPad Pro: das Arbeitstier

Zieht ihr ernsthaft in Erwägung, euer Notebook komplett gegen ein iPad zu tauschen, dann greift am ehesten zum iPad Pro. Die Tablets bietet Apple in zwei Größen an: mit 10,5 Zoll oder mit 12,9 Zoll großem Display. Sie unterscheiden sich vom normalen iPad durch einen leistungsstärkeren Prozessor und mehr Arbeitsspeicher. Das heißt für euch, dass Multitasking noch besser funktioniert. Wenn ihr schon zwei Apps geöffnet habt und ihr eine dritte per Slideover-Funktion benutzt, bleiben die beiden ursprünglichen Anwendungen im Hintergrund aktiv.

Zusätzlich sind die beiden Profi-iPads mit einem TrueTone-Display ausgestattet, das Bildschirminhalte dynamisch an die Beleuchtung im Zimmer anpasst. Dank der ProMotion-Technologie zeigen sie Inhalte außerdem mit 120 Hertz an. Dazu kommt, dass beide Tablets zum Apple Pencil kompatibel sind und über einen sogenannten Smart Connector verfügen. Über den lassen sich Tastatur-Hüllen anschließen. Eine Kopplung per Bluetooth ist dafür dann nicht nötig.

Fazit: Ein iPad reicht für fast alles

Wir fassen zusammen: Fürs iPad mini 4 gibt es nur noch wenige Kaufgründe. Das Gerät ist fast drei Jahre alt. Wenn ihr auf der Suche nach einem Tablet für Netflix, Social Media und Games seid, solltet ihr deswegen lieber zum iPad 2018 greifen. Apples neuestes iPad ist schnell genug für die allermeisten Aufgaben und mit einem Preis ab 349 Euro günstiger denn je. Wollt ihr euer Notebook komplett in Rente schicken und nur noch mit dem iPad arbeiten, sind die besser ausgestatteten und größeren iPad Pros die richtige Alternative für euch.

Weitere Artikel zum Thema
Pixel Slate vorge­stellt: Googles erstes Tablet mit Chrome OS
Jan Johannsen
Pixel Slate mit 12,3 Zoll großem Display.
Mit dem Pixel Slate bringt Google sein erstes Tablet mit Chrome OS heraus. Wie bei den Surface-Tablets von Microsoft kann man eine Tastatur anstecken.
Das iPad in der Schule nutzen: Ein YouTu­ber erzählt von seinen Erfah­run­gen
Marco Engelien
Auf seinem YouTube-Kanal zeigt Oskar, was das iPad in der Schule kann.
Kann man das iPad im Unterricht Hefte und Stifte ersetzen? Der YouTuber Oskar hat es ausprobiert. Im Interview mit erzählt er von seinen Erfahrungen.
iPad, Surface oder doch ein Android? Die besten Tablets für Studen­ten
Jan Johannsen
Tablet, Studenten, Lernen, Universität
Neues Semester, neues Tablet? Mit dem richtigen Tablet kann man auch Hausarbeiten schreiben und welche das sind, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.