iPad mini 4: Apple verdoppelt Speicher und lässt Preis unverändert

Weg damit !7
Das iPad mini 4 ist vermutlich vorerst das letzte kleine Modell der Tablet-Familie
Das iPad mini 4 ist vermutlich vorerst das letzte kleine Modell der Tablet-Familie(© 2015 Apple)

Apple hat am Dienstag ein leicht aktualisiertes iPad mini 4 vorgestellt. Sowohl die Farben als auch die technischen Daten bleiben bei dem iPad mit 7,9-Zoll-Display unverändert. Dafür wurde der Speicher ordentlich ausgebaut.

Das iPad mini 4 ist bei Apple ab sofort mit 128 GB erhältlich, die Auslieferung soll unmittelbar nach der Bestellung erfolgen. Das WLAN-Modell kostet 479 Euro, während die Ausführung mit LTE-Unterstützung zum Preis von 629 Euro angeboten wird. Ebenso viel haben zuvor die jeweiligen Versionen mit 64 GB Speicherplatz gekostet. Dieses Modell wurde nun wie das mit 32 GB Speicher gestrichen. Das Gerät wird weiterhin in den Farben Silber, Gold und Space Grau angeboten.

Das letzte seiner Art?

Das Display des iPad mini 4 misst in der Diagonale 7,9 Zoll und löst mit 2048 x 1536 Pixeln auf. Angetrieben wird das Tablet vom A8 Chip mit 64-Bit-Architektur. Auf der Rückseite ist eine Kamera integriert, die HD-Videoaufnahmen und Fotos mit 8 MP ermöglicht. Die Frontkamera ist hingegen mit der Auflösung von nur 1,2 MP für Videotelefonie geeignet. Das iPad bietet Euch zudem Touch ID, Siri und einen Umgebungslichtsensor.

Schon länger gibt es das Gerücht, dass Apple mittelfristig unter anderem das iPad mini einstellen wird. Das aktuelle Upgrade ohne eine Aktualisierung der mittlerweile veralteten Komponenten spricht für diese Vermutung. Apple hat am Dienstag zudem ein iPad mit 9,7-Zoll-Display vorgestellt, das bei 399 Euro startet – und zu diesem Preis eine bessere Ausstattung bietet als das iPad mini 4. Letzteres dürfte vor allem für Freunde von kompakten Geräten noch eine Weile im Angebot verbleiben.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller1
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.